Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2016

14:24 Uhr

Flüchtlingskrise

Deutschland und andere EU-Staaten verlängern Grenzkontrollen

Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen dürfen ihre in der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen um weitere drei Monate verlängern. Aus einigen EU-Ländern gibt es allerdings deutlichen Gegenwind.

In der Flüchtlingskrise kontrollieren neben Deutschland auch Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen ihre Grenzen. dpa

Grenzkontrolle

In der Flüchtlingskrise kontrollieren neben Deutschland auch Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen ihre Grenzen.

BrüsselDeutschland und andere europäische Länder dürfen ihre in der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen um weitere drei Monate verlängern. Das beschlossen die europäischen Handelsminister am Freitag in Brüssel stellvertretend für die EU-Staaten. Zwischen den 26 Mitgliedern des Schengen-Raums, dem auch die meisten EU-Länder angehören, gilt eigentlich Reisefreiheit. Was Deutschland freut, sorgt indes in Griechenland und Ungarn für Ärger.

Innereuropäische Grenzkontrollen sind nur im Ausnahmefall möglich. In der Flüchtlingskrise kontrollieren neben Deutschland auch Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen ihre Grenzen. All diese Länder dürfen dies nun auch weiterhin tun.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte für die Möglichkeit zur Verlängerung der Kontrollen an der Grenze zu Österreich geworben. Erst wenn etwa die EU-Außengrenzen umfassend gesichert seien oder die EU-Länder genügend Unterkünfte für Flüchtlinge zur Verfügung stellten, könne man die Kontrollen wieder lockern, hatte der CDU-Politiker Ende Oktober erklärt.

Lösung der Flüchtlingskrise: Deutschland als mutiges Vorbild

Lösung der Flüchtlingskrise

Premium Deutschland als mutiges Vorbild

Ob Kenia oder Griechenland: Viele Menschen leben in Flüchtlingslagern unter schrecklichen Bedingungen. Europa muss schnell eine Antwort auf das Problem finden. Andere Länder sollten Deutschland folgen. Ein Gastbeitrag.

Aus einigen Ländern gibt es für diese Haltung allerdings deutlichen Gegenwind. So stimmten Ungarn und Griechenland in Brüssel gegen die Verlängerung, Bulgarien und Zypern enthielten sich bei der Abstimmung in Brüssel. Die Grenzkontrollen waren eingeführt worden, um den Weiterzug von Migranten in der Flüchtlingskrise zu verhindern. Da sich die Lage inzwischen merklich beruhigt hat, halte manche Länder weitere Kontrollen für überflüssig.

Griechenland erklärte schriftlich, die eigenen Grenzen seien mittlerweile so gut gesichert, dass es keinerlei Gefahr mehr gebe, dass Migranten von Griechenland in andere EU-Staaten weiterziehen. Im EU-Beschluss werden die weiteren Kontrollen unter anderem mit dieser Möglichkeit begründet.

Ungarn warnte sogar, die Verlängerung könne zu einem „Zusammenbruch des Schengen-Systems“ führen. Statt Grenzen innerhalb Europas zu kontrollieren, müsse die Sicherung der Außengrenzen Vorrang haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×