Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2016

15:33 Uhr

Flüchtlingskrise

Grenzkontrollen am Brenner könnten jederzeit beginnen

Wien macht Kontrollen an der österreichisch-italienischen Grenze von der Flüchtlingsbewegung abhängig. Derzeit sehen die Behörden keine Notwendigkeit. Gleichzeitig bereitet Österreich die Errichtung eines Zauns vor.

Österreich will bei einem stärkeren Zustrom von Flüchtlingen Grenzkontrollen am Brenner machen. dpa

Grenzübergang am Brenner

Österreich will bei einem stärkeren Zustrom von Flüchtlingen Grenzkontrollen am Brenner machen.

InnsbruckDie Grenzkontrollen am Brenner sollen nach Angaben der Behörden abhängig von der Flüchtlingsbewegung beginnen. Die Kontrollen könnten jederzeit starten, sagte Landespolizeidirektor Helmut Tomac am Mittwoch. Auch auf mögliche Feiertage wie Pfingsten werde keine Rücksicht genommen.

Derzeit bestehe aber keine Notwendigkeit zu Kontrollen an dem österreichisch-italienischen Grenzübergang. Außerdem würden Vorbereitungen für einen 370 Meter langen Zaun getroffen. Die Kontrollen werden den Angaben zufolge sowohl die Autobahn wie die Bundesstraße betreffen. Auch der Zugverkehr werde in die Maßnahmen einbezogen.

Migration in Europa: Österreich empfiehlt Deutschland Einreise-Visa für Flüchtlinge

Migration in Europa

Österreich empfiehlt Deutschland Einreise-Visa für Flüchtlinge

Der österreichische Kanzler Werner Faymann will an der Politik der geschlossenen Grenzen festhalten. Deutschland empfiehlt er die Ausstellung von Transitvisa – sofern Berlin weitere Flüchtlinge willkommen heiße.

Die „Tiroler Tageszeitung“ hatte am Morgen berichtet, die Grenzkontrollen am Brenner sollten Ende Mai oder Anfang Juni beginnen. Dann rechne die Polizei mit rund 400 bis 500 Flüchtlingen am Tag, so das Blatt. Für Personen- und Sichtkontrollen würden die vier Autobahnspuren geteilt. Es gelte dann im Bereich des österreichisch-italienischen Grenzübergangs Tempo 30. Auch der Zugverkehr werde kontrolliert. Ob auch ein Grenzzaun errichtet werde, hänge von der Kooperation der italienischen Seite ab, schreibt die Zeitung. Österreich erwartet von Italien, dass es das „Durchwinken“ von Migranten Richtung Norden beendet. D

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×