Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2017

07:26 Uhr

Flüchtlingskrise im Mittelmeer

Amnesty International wirft der EU Versagen vor

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erhebt Kritik an der EU - sie werde ihrer Verantwortung bei der Seenotrettung nicht gerecht. 2017 war die Zahl der Todesopfer auf der Mittelmeerroute wieder gestiegen.

Auf ihrem Weg nach Europa treten Menschen immer wieder die gefährliche Route über das Mittelmeer an. dpa

Flüchtlinge im Mittelmeer

Auf ihrem Weg nach Europa treten Menschen immer wieder die gefährliche Route über das Mittelmeer an.

BerlinAmnesty International wirft der EU vor, ihrer Verantwortung bei der Seenotrettung im Mittelmeer nicht gerecht zu werden. „Sehenden Auges steuert die EU auf eines der tödlichsten Jahre vor ihren Küsten zu“, erklärte Amnesty-Experte René Wildangel. Gerettete Menschen dürften nicht nach Libyen gebracht werden, da sie dort Missbrauch, Vergewaltigung und Folter ausgeliefert seien. Die 2017 wieder deutlich gestiegene Zahl der Todesopfer im Mittelmeer sei auch auf ein Versagen der Europäischen Union zurückzuführen. Dies gehe aus einem neuen Bericht hervor.

Die Menschenrechtsorganisation warf der EU vor, ihre Verantwortung zur Seenotrettung auf Nicht-Regierungsorganisationen abzuwälzen und verstärkt die für Menschenrechtsverletzungen bekannte libysche Küstenwache zu unterstützen. „Die EU versucht durch ihre Kooperation mit der libyschen Küstenwache zu verhindern, dass Flüchtlinge und Migranten Italien erreichen“, kritisierte Wildangel. Ihre wichtigste Aufgabe sei es jedoch, Leben zu retten und Menschenrechte zu schützen. Flüchtlinge und Migranten würden in Libyen weiterhin inhaftiert, missbraucht, vergewaltigt und gefoltert. Die geretteten Menschen müssten an einen sicheren Ort gebracht werden, doch solche Orte gebe es in Libyen aktuell nicht.

Flüchtlingskrise : EU sagt Italien mehr Unterstützung zu

Flüchtlingskrise

EU sagt Italien mehr Unterstützung zu

Deutschland und Frankreich wollen Libyen dabei unterstützen, seine Küste und Südgrenze zu schützen, um Flüchtlinge von der Weiterreise abzuhalten. Die Zahl der Migranten dürfte steigen. Auch Italien bekommt mehr Geld.

Im Jahr 2015 hatte die EU ihre Kapazitäten für die Seenotrettung aufgestockt und ihr Einsatzgebiet bis nahe an libysche Gewässer ausgeweitet. Dadurch seien weniger Menschen im Mittelmeer ertrunken. Mittlerweile liege der Fokus der EU allerdings auf dem Kampf gegen Schmuggler und gegen das Ablegen von Booten in Libyen, monierte Amnesty. Dies habe dazu geführt, dass Flüchtlinge und Migranten größere Risiken bei der Überfahrt auf sich nähmen. Allein in diesem Jahr seien bereits mehr als 2000 schutzsuchende Menschen im Mittelmeer ertrunken.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

06.07.2017, 08:42 Uhr

Amnesty begeht einen großen Fehler ,allein die EU zu Verantwortung zu ziehen. Afrika ist ein Problem für die ganze Welt und nicht nur für Italien und Deutschland.
Denn die beiden Staaten nehmen in Europa nur noch Flüchtlinge auf. Das die Deutsche Regierung das in aller Heimlichkeit macht und Italien viele Flüchtlinge abnimmt , löst nicht das Problem es macht neue in Deutschland. Auch 100000Tausende Flüchtlinge sind ein Problem, auch wenn die Union jetzt abwinkt
keine Obergrenze will . Diese Leute müssen versorgt werden,Wohnungen ,Geld Arbeit. und und und. Der G 20 Gipfel sollte das mit auf die Tagesordnung ganz oben setzen.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×