Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2016

09:52 Uhr

Flüchtlingskrise in Italien

Déjà-vu im Mittelmeer

VonRegina Krieger

Italien fühlt sich überfordert, die EU ist uneins: Die Situation in der Flüchtlingskrise ist festgefahren, mit und ohne schreckliche Bilder von Menschen in Seenot. Eine Analyse.

Italien hat im Flüchtlingsdrama eine Schlüsselposition. Doch das Land fühlt sich überfordert. dpa

Flüchtlinge im Mittelmeer

Italien hat im Flüchtlingsdrama eine Schlüsselposition. Doch das Land fühlt sich überfordert.

Rom„Mit dem schönen Wetter kommen wieder die Boote“, das hatte Paolo Monaco, der Kommandant der italienischen Küstenwache auf Lampedusa, schon im Februar gesagt. Er hatte Recht. Und seit dem Abkommen der EU mit der Türkei und den verstärkten Grenzkontrollen in der Ägäis ist die Zahl der Flüchtlinge, die die Mittelmeerroute von Nordafrika nach Italien nehmen, in den vergangenen Wochen noch stärker angestiegen. Zahlen der europäischen Grenzschutzagentur Frontex liefern den Beweis.

Ob es nun 300 oder 400 Flüchtlinge sind, die zu Wochenbeginn im Mittelmeer Schiffbruch erlitten haben und als vermisst gelten oder vermutlich schon ertrunken sind, ist bei aller Tragik in diesem Zusammenhang im Grunde nicht entscheidend. Denn die bisher nicht bestätigte Meldung vom Tod der Menschen, die von Ägypten aus auf dem Weg nach Europa waren, reiht sich ein in viele andere Rettungsaktionen vor der nordafrikanischen Küste. Tag für Tag bringen die Schiffe der Küstenwache in Kooperation mit Frontex Flüchtlinge im Mittelmeer in die Erstaufnahmelager nach Süditalien.

Das Schema ist immer gleich: In Rom, in der Einsatzzentrale der Küstenwache, geht ein Notruf ein. Der Schiffbruch werde programmiert von den Schleppern, sagt der Verantwortliche der Küstenwache, Filippo Marini. „Die Flüchtlinge werden an der libyschen Küste auf die kaum hochseetauglichen Schlauchboote getrieben und einer von ihnen, vielleicht der, der die Überfahrt nicht bezahlen kann, muss ans Steuer. Er bekommt ein Satellitentelefon und einen Kompass in die Hand und sie sagen ihm: Fahr‘ los nach Norden und ruf‘ dann dieses Nummer an, unsere Nummer“, erklärt er. In Griechenland seien die Flüchtlinge bei Patrouillen aufgegriffen worden, dort habe es keine Notrufe gegeben, erklärt Marini.

Rezepte für die Flüchtlingskrise: Aus der Turnhalle an die Werkbank

Rezepte für die Flüchtlingskrise

Premium Aus der Turnhalle an die Werkbank

Die Asylbewerberzahlen sinken – das verschafft Bund, Ländern und Kommunen eine Atempause, was Aufnahme und Versorgung der Neuankömmlinge angeht. Stattdessen rückt die Suche nach Rezepten für die Integration in den Fokus.

Die Schlepper sind so schnell wie die Politiker bei ihrer Suche nach neuen Wegen nach Europa. Es ist ein Déjà-vu-Erlebnis: Behörden und ehrenamtliche Helfer in Italien reagieren wie ihre Kollegen auf Lesbos und versuchen, die dringendste humanitäre Hilfe zu gewährleisten. Der in Berlin preisgekrönte Dokumentarfilm „Fuocoammare“ des Regisseurs Gianfranco Rosi zeigt die Situation auf Lampedusa mit eindringlichen Bildern.

Aber alle Helfer verweisen darauf, dass es eine politische, eine gesamteuropäische Lösung der Flüchtlingskrise geben muss, nicht nur Ad-hoc-Maßnahmen dort, wo es gerade brennt. Doch die ist nicht in Sicht trotz aller Gipfel, aller Beteuerungen verstärkter Grenzkontrollen und einer vereinheitlichten Asylpolitik. Die Absichtserklärungen der EU-Staaten – wie gerade nach dem EU-Außenministertreffen in Luxemburg– verbergen kaum die verschiedenen Positionen.

Kommentare (40)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

20.04.2016, 10:11 Uhr

Punkt 1: die Situation ist schlimm.
Punkt 2: alle Erfahrungen zeigen (z.B. in Australien), dass man eine solche Bewegung nur stoppen kann, in dem man sicherstellt und nach außen darstellt, das jeder der auf diese Weise nach Europa kommt, niemals unter irgendwelchen Umständen und Vorwänden einen Aufenthaltsstatus oder Sozialleistungen erhält. Das ist die einzige Maßnahme, die geeignet ist die Vielzahl an Toten zu verhindern.

Die Boote sollten direkt an den internationalen Gewässern in Afrika abgefangen werden und die Personen wieder auf afrikanischen Boden gebracht werden. Und bitte nicht die Ausreden, dass die dortigen Behörden das nicht wollen. Man muss sich nicht von jedem Provinzbeamten, der ein wenig Bagschisch haben will, hier vorführen lassen. Die Leute kommen von da, sie sind aus diesem Land oder schon einmal in dieses Land eingereist, also können sie dahin auch zurück! Und das kann man den lokalen Behörden auch klar machen!

Account gelöscht!

20.04.2016, 10:18 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr walter danielis

20.04.2016, 10:19 Uhr

Volle Zustimmung.
Das ist die einzige, zielführende Vorgehensweise. Es gibt keine Andere.

Es stellt sich die Frage, warum Europa nicht so handelt.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Man will diese Migrantenströme oder man ist unfähig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×