Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2015

17:19 Uhr

Flüchtlingskrise in Schweden

„Wir haben nicht genug Betten“

Schweden gerät in der Flüchtlingskrise an den Rand seiner Belastungsfähigkeit: Das Land ist nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, alle Flüchtlinge unterzubringen.

Im Seehafen Rostock gehen ankommende Flüchtlinge in das das Fährcenter, um Tickets für die Überfahrt nach Schweden zu kaufen. dpa

Flüchtlingskrise

Im Seehafen Rostock gehen ankommende Flüchtlinge in das das Fährcenter, um Tickets für die Überfahrt nach Schweden zu kaufen.

StockholmSchweden ist nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, alle ankommenden Flüchtlinge unterzubringen. "Wir haben nicht genug Betten", erklärte der Vizechef der Einwanderungsbehörde, Mikael Ribbenvik, am Donnerstag. Viele Flüchtlinge müssten selbst eine Unterkunft finden. Priorität bei der Suche nach Unterkünften hätten jetzt Familien mit Kindern. Als Reaktion auf die jüngste Krise hat die Regierung die Grenzkontrollen verstärkt. Tausende Flüchtlinge sollen in Zelten, in Unterkünften für Skitouristen und umfunktionierten Freizeitparks untergebracht werden.

Schweden hat in den vergangenen Jahren im Vergleich zu seiner Einwohnerzahl von zehn Millionen mehr Flüchtlinge aufgenommen als jedes andere europäische Land. Dieses Jahr wird mit der Ankunft von 190.000 Flüchtlingen gerechnet.

Registrierung von Flüchtlingen: Big Data an der Grenze

Registrierung von Flüchtlingen

Premium Big Data an der Grenze

Die Bundesregierung will mit einem verbesserten Datenaustausch das Chaos bei der Einreise von Flüchtlingen beenden. Ein neuer Mann im Innenministerium zieht dabei die Fäden. Die Zeit drängt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×