Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2016

15:39 Uhr

Flüchtlingskrise

Österreich bereitet sich auf neue Flüchtlingsrouten vor

Österreich fürchtet, dass wieder mehr Flüchtlinge ins Land kommen. Das Land bereitet sich bereits auf Kontrollen an der Grenze zu Italien und Slowenien vor. Wann die Grenzkontrollen starten sollen, ist noch unklar.

Österreich erwägt mehr Kontrollen an den Grenzen zu Italien und Slowenien. AFP; Files; Francois Guillot

Abwehr von Flüchtlingen

Österreich erwägt mehr Kontrollen an den Grenzen zu Italien und Slowenien.

VillachÖsterreich bereitet sich an weiteren Grenzübergängen auf mögliche neue Routen von Flüchtlingen vor. Am Montag wurde am Kärntner Grenzübergang Thörl-Maglern zu Italien nach Angaben der Polizei zunächst ein Zelt errichtet. Einen Termin für den Beginn von Kontrollen gebe es noch nicht. Im Bedarfsfall könne aber auch ein Zaun errichtet werden. Am Grenzübergang Karawankentunnel an der österreichisch-slowenischen Grenze haben ebenfalls Arbeiten begonnen, um eventuelle Kontrollen rasch aktivieren zu können.

Die österreichische Regierung hat in den vergangenen Monaten bereits Vorkehrungen für Kontrollen an dem Grenzübergang am Brenner getroffen. Dabei wurde auch ein Grenzzaun am wichtigsten Alpenpass in Erwägung gezogen. Italien hatte dies massiv kritisiert, gleichzeitig aber die eigenen Kontrollmaßnahmen verschärft. Einen Termin für den Start von Grenzkontrollen gibt es bislang nicht.

Streit zwischen Italien und Österreich: Vorerst keine Grenzkontrollen am Brenner

Streit zwischen Italien und Österreich

Vorerst keine Grenzkontrollen am Brenner

Die Aufregung um eventuell bevorstehende Grenzkontrollen am Brenner war groß. Italien und Österreich beharkten sich fast täglich. Jetzt ist der Streit zunächst beigelegt – kontrolliert wird vorerst nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×