Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2015

14:54 Uhr

Flüchtlingskrise

Ungarn baut Zaun an Grenze zu Slowenien wieder ab

Abgebaut: Die von Ungarn an der slowenischen Grenze errichtete Sperre aus Nato-Draht ist wieder verschwunden. Das Innenministerium spricht von einem Versuch. Am Freitag trafen erneut über 8000 Flüchtlinge in Ungarn ein.

Die Sperre aus Natodraht an der Grenze zwischen Ungarn und Slowenien ist bereits wieder verschwunden. dpa

Temporäre Grenzsicherung

Die Sperre aus Natodraht an der Grenze zwischen Ungarn und Slowenien ist bereits wieder verschwunden.

Tornyiszentmiklos/BudapestUngarn hat die an der slowenischen Grenze errichtete Sperre wieder abgebaut, die zur Abwehr von Flüchtlingen dienen sollte. Das berichtete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI am Samstag. Am späten Freitagabend hatte das Innenministerium in Budapest erklärt, bei dem Bau habe es sich nur um einen Versuch gehandelt.

Am Donnerstag hatte Ungarn ohne Vorankündigung begonnen, bei Tornyiszentmiklos an der slowenischen Grenze einen provisorischen Zaun zu errichten, der aus drei übereinandergezogenen Rollen Nato-Draht bestand. Diese Konstruktion ist nun abgerissen worden.

Ministerpräsident Viktor Orban sagte nach einem Treffen mit seinem österreichischen Kollegen Werner Faymann am Freitag in Wien, ein Zaun an der slowenischen Grenze sei problematisch, weil das Nachbarland ebenso wie Ungarn zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum gehöre. Daher könnten dort allenfalls Sperren errichtet werden, die binnen eines Tages wieder abbaubar sind.

Er wolle zudem mit Kroatien, das nicht zum Schengen-Raum gehört, über die Kontrolle der gemeinsamen Grenze verhandeln. An diesem Montag will sich Ungarns Innenminister Sandor Pinter mit seinem slowenischen Kollegen Vesna Györkös Znidar an der Grenze treffen, um über gemeinsame Kontrollen zu beraten.

Am Freitag kamen nach Polizeiangaben 8159 Flüchtlinge nach Ungarn, die meisten davon aus Kroatien. In den vergangenen drei Tagen waren es insgesamt 26.309. Nahezu alle wurden Medienberichten zufolge von Ungarns Behörden zur österreichischen Grenze gebracht. Nach Sperrung der ungarisch-serbischen Grenze suchen die meisten Flüchtlinge auf ihren Weg Richtung Westen den Umweg über Kroatien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×