Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2015

14:33 Uhr

Flüchtlingspolitik

Bulgarien beschleunigt Ausbau von Grenzzaun

Im vergangenen Jahr begann Bulgarien mit dem Bau des Grenzzauns, um Flüchtlinge aufzuhalten – im Vorjahr hatte die Zuwanderung das ärmste EU-Land überfordert. Nun hat Bulgarien beschlossen, den Ausbau zu beschleunigen.

Die bulgarische Regierung hatte 2014 entlang der Grenze zur Türkei die ersten 30 Kilometer des drei Meter hohen Zauns errichten lassen. dpa

Die bulgarische Regierung hatte 2014 entlang der Grenze zur Türkei die ersten 30 Kilometer des drei Meter hohen Zauns errichten lassen.

SofiaUm Einwanderer aus Krisengebieten aufzuhalten, hat Bulgarien einen raschen Weiterbau des Grenzzauns zur Türkei beschlossen. Das Parlament stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit dafür, den Ausbau von den Regelungen für öffentliche Aufträge auszunehmen; dadurch entfallen bürokratische Hürden.

Der Stacheldrahtzaun soll um 82 Kilometer verlängert werden. Kosten soll der neue Abschnitt 90 Millionen Lewa (46 Mio Euro). „Der Bau des Schutzzauns ist eine Botschaft an den Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika, dass Bulgarien kein offener Hof mehr ist“, sagte der Chef des Parlamentsausschusses für Verteidigung, General Micho Michow, vor der Abstimmung.

Entlang der 275 Kilometer langen bulgarischen Grenze zur Türkei waren 2014 die ersten 30 Kilometer des drei Meter hohen Zauns errichtet worden. Der Bau verringerte in dem Jahr nach Angaben des Innenministeriums die Zahl der nach Bulgarien gelangten Flüchtlinge auf 6000. Im Jahr davor waren 11.000 Immigranten aus Krisenländern wie etwa Syrien in das Land gekommen. Dies überschritt die Aufnahmekapazitäten des ärmsten EU-Landes.

Borissow verpasst Wahlziel: Bulgarien ringt nach den Wahlen um Stabilität

Borissow verpasst Wahlziel

Bulgarien ringt nach den Wahlen um Stabilität

Der konservative bulgarische Ex-Regierungschef Bojko Borissow hat bei den vorgezogenen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit im ärmsten Land der EU verfehlt. Nun stehen schwierige Koalitionsverhandlungen an.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

21.01.2015, 15:34 Uhr

Die Empörung der Roten,Grünen,Schwarzen,Linken aus Deutschland sind Bulgarien sicher. Dieser Zaun sollte nicht nur Bulgarien schützen sondern sollte auch die Griechische Grenze zur Türkei
schützen. Über 20m Hoch mit Natodraht und nur einen Grenzübergang. Die Türken müssen bei ein und Ausreise beide Pässe vorlegen wenn es einen Türkischen und Pass noch einen Deutschen Pass gibt. Einmal gelogen nie wieder Einreise nach Bilgarien.

Herr Richard Wagner

21.01.2015, 16:51 Uhr

Das ist zwar wenigstens EINE gute Nachricht in diesem Krieg gegen die Völkerrechtswidrige Invasion die sicher irgendwann als große muslimische Völkerwanderung in die Geschichte eingehen wird, aber leider reicht es überhaupt nicht. Wir benötigen eine hypermoderne Grenzanlage von Finnland bis zum Bosporus und FRONTEX Beamten mit Schießbefehl. Außerdem muss sichergestellt werden das jedes Illegale Asyltouristenboot im Mittelmeer als das wahrgenommen wird was es ist: Ein Illegaler Angriff übermütiger Arbeitscheuer junger Männer aus Nordafrika. Europa sollte Kriegsschiffe vor die Nordafrikanische Küste schicken mit dem einzigen Ziel diese Schiffe zum umkehren zu ZWINGEN. Bei Nichtfolgeleisten versenken! Nix mit Gratisrettung und Friede-Freude-Eierkuchen, ich hab es langsam satt! Wenn die Politik dazu nicht in der Lage ist dann wird das die Bevölkerung bald selbst in die Hand nehmen und dann wird es richtig blutig!

Account gelöscht!

21.01.2015, 18:38 Uhr

Entlang der 275 Kilometer langen bulgarischen Grenze zur Türkei waren 2014 die ersten 30 Kilometer des drei Meter hohen Zauns errichtet worden.

----------------------------------------------------

Die Berliner Mauer ist Weg...

jetzt baut die EU eine EU-MAUER um die ganze EU herum ???

Mauern dienen nicht nur um andere nicht herein zu lassen...

sondern die Europäer auch darin zurück zu halten.

Wenn Europäer auswandern...wer bezahlt die Schulden der EU?








Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×