Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2015

18:16 Uhr

Flüchtlingsstrom nach Europa

Fast 250.000 Flüchtlinge kamen mit dem Boot

Ein großer Teil der Flüchtlinge ist mit dem Boot nach Europa geflohen. Ihre Zahl beläuft sich 2015 schon fast auf eine Viertelmillion. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl derjenigen, die im Mittelmeer sterben.

Umstrittener Plan vom Innenminister

Weniger Bargeld für Flüchtlinge?

Umstrittener Plan vom Innenminister: Weniger Bargeld für Flüchtlinge?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

GenfFast ein Viertelmillion Menschen sind seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Bereits jetzt seien mehr Bootsflüchtlinge in Griechenland, Italien, Spanien, Malta und anderen europäischen Ländern angekommen als im gesamten Jahr 2014, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf mit. Nahezu täglich gingen im Sommer rund 1000 Migranten an den Küsten Italiens und Griechenlands an Land - meist mit Hilfe von Rettungskräften.

Etwa 2300 Flüchtlinge kamen laut IOM seit Jahresbeginn im Mittelmeer ums Leben. „Die Lage im Mittelmeer ist zutiefst besorgniserregend“, sagte IOM-Generaldirektor William Lacy Swing laut einer Mitteilung. „Obwohl es in jüngster Zeit Fortschritte gab - darunter die Verstärkung der EU-Rettungsoperation Triton -, muss mehr getan werden, um angemessene Hilfe für diese verzweifelten Menschen zu leisten, die ihr Leben in die Hände skrupelloser Menschenschmuggler legen.“

Die meisten Mittelmeer-Flüchtlinge in Italien seien via Libyen aus Eritrea gekommen (25.567), gefolgt von Menschen aus Nigeria (11.899), Somalia (7538), dem Sudan (5658), Syrien (5495) und weiteren Ländern. Aus dem Bürgerkriegsland Syrien kämen inzwischen mehr Flüchtlinge auf dem Landweg über die Türkei und Griechenland in die EU als über das Meer.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

14.08.2015, 18:31 Uhr

Schön zu sehen, dass Claudia Roth ihr Anwesen in Bodrum verlassen hat zum Strand runter ging und von da die Griechen arg beschimpft hatte , die sich um die Flüchtlinge nicht kümmern , die aus Bodrum in Massen nach Kos starten. Kein Wort an die Türkei die Gute. Das ist die schöne neue Europa Welt die so kaputt ist, dass es jeder schon merken kann. Alle aus Bodrum wollen nach Deutschland ist schon klar, die Roth leistet ganze Arbeit und das ganze wird als Dienstreise vermutlich ausgewiesen.

Ansonsten hat Europa versagt und nichts aber nichts hilft mehr als den Schengenraum zu schliessen bis geregelt ist wer welche Flüchtlinge aufnimmt.

Der Winter könnte sonst in Deutschland heiß werden.

Herr Harald Walentin

14.08.2015, 19:22 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Herr Wolfgang Trantow

14.08.2015, 19:44 Uhr

Die Reisewelle wird weiter steigen, da wir ja Entwicklungshilfe zahlen und Hr. Gauck jeden Ausländer eingeladen hat. Wir brauchen auch erfahrene Bürgerkrieger = Islamgläubige! Welcher arme Deutscher kann für eine Reise ca. 8000 Euro aufbringen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×