Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2013

10:15 Uhr

Flughafen New York

Mann mit Uran im Gepäck festgenommen

Es sollte ein geheimer Uran-Deal werden. Doch aus dem Geschäft wurde nichts. Mit Uran-Proben im Gepäck wurde ein Mann auf dem John Fitzgerald Kennedy Flughafen festgenommen. Eine Kleinanzeige wurde ihm zum Verhängnis.

Sicherheitsbeamte des New Yorker Flughafens konnten das Uran in Sohlen von Schuhen im Gepäck des Mannes aus Sierra Leone ausfindig machen. dpa

Sicherheitsbeamte des New Yorker Flughafens konnten das Uran in Sohlen von Schuhen im Gepäck des Mannes aus Sierra Leone ausfindig machen.

New YorkAn einem US-Flughafen ist ein Mann mit Uranproben im Gepäck festgenommen worden. Der 33-jährige Mann aus Sierra Leone wurde am Mittwoch am New Yorker Flughafen John Fitzgerald Kennedy auf dem Weg von Paris in den US-Bundesstaat Florida festgenommen, wie die US-Justiz mitteilte. Demnach hatte sich der Mann im Mai 2012 auf eine Kleinanzeige auf der Internetseite Alibaba.com gemeldet, deren Autor angab, Uran 308 kaufen zu wollen. Was er nicht wusste war, dass die Anzeige von der US-Einwanderungsbehörde aufgegeben worden war.
Laut der Anklageschrift erklärte sein Kontakt dem Mann, er wolle für den Iran tausend Tonnen gereinigtes Uran kaufen. Für den Transport solle es mit anderen Mineralstoffen vermengt werden. Der Mann habe daraufhin eingewilligt, eine als Chromeisen deklarierte Lieferung von Sierra Leone zum iranischen Hafen Bandar Abbas zu organisieren. Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, gab der Mann an, mit einer Firma an der Grenze zwischen Liberia und Sierra Leone verbunden zu sein, die mit Uran, Gold, Diamanten und Chromeisen handelt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wollte er nun seinem Kontakt in Florida Uranproben vorlegen. Diese hatte er in Plastiktüten in den Sohlen von Schuhen in seinem Gepäck versteckt. Dem Mann wird nun vorgeworfen, die US-Sanktionen gegen den Iran verletzt zu haben. Ihm drohen bis zu 20 Jahren Haft und eine Strafe von einer Million Dollar. Um zur Erzeugung von Atomenergie oder für die Herstellung einer Atombombe verwendet zu werden, muss gereinigtes Uran angereichert werden.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

caesar4441

24.08.2013, 11:29 Uhr

Freunde ,

der 1.April war schon.

Wolfsfreund

24.08.2013, 11:46 Uhr

"Demnach hatte sich der Mann im Mai 2012 auf eine Kleinanzeige auf der Internetseite Alibaba.com gemeldet, deren Autor angab, Uran 308 kaufen zu wollen."
---
Was ist den das für eine Meldung? Die Hauptisotopen von Uran sind 235 (0.7%) und 238 (99.3%). Angereichertes Uran für Kernwaffen enthält etwa 80% U235.
Wie auch immer Uran308 kenne ich nicht. Es gibt m.W. nur eine Firma "Uranium 308 Corp." und die ergibt in diesem Zusammenhang keinen Sinn.

JJJ

24.08.2013, 12:14 Uhr

War das wieder der Niebel von der FDP???


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×