Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2016

11:18 Uhr

Flugshow in Nordkorea

Kim Jong Un präsentiert seine Luft-Flotte

Normalerweise sind Nordkoreas Flughäfen abgeschottete Hochsicherheitszonen. Nun zeigt das Land erstmals in aller Öffentlichkeit seine Luft-Flotte: Tausende beobachten Manöver von US-Hubschraubern und Sowjet-Maschinen.

Wegen seiner fortgesetzten Atomwaffen- und Raketentests verhängte der Uno-Sicherheitsrat gegen Nordkorea mehrfach Sanktionen. dpa

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un

Wegen seiner fortgesetzten Atomwaffen- und Raketentests verhängte der Uno-Sicherheitsrat gegen Nordkorea mehrfach Sanktionen.

WonsanDas abgeschottete Nordkorea hat am Samstag erstmals in einer Flugshow in aller Öffentlichkeit seine Luft-Flotte präsentiert. Bei dem zweitägigen International Friendship Air Festival stiegen über dem neu gebauten Kalma-Flughafen nahe der östlichen Hafenstadt Wonsan unter anderem Militärhubschrauber aus US-Produktion sowie Kampfflugzeuge sowjetischer Bauart auf.

Die Flughäfen Nordkoreas sind normalerweise abgeschottete Hochsicherheitszonen; der im vergangenen Jahr zur Förderung des Tourismus in der Region fertiggestellte Kalma-Flughafen wurde am Wochenende jedoch für tausende Besucher, ausländische Medien sowie einige hundert Luftfahrtfans aus rund 20 Ländern geöffnet.

Zu Beginn stiegen US-Militärhubschrauber vom Typ Hughes MD-500 auf, die Nordkorea in den 80er Jahren über ein Drittland gekauft hatte, um US-Exportbeschränkungen zu umgehen. Danach vollführte ein MiG-29-Kampfflugzeug aus sowjetischer Produktion mit ohrenbetäubendem Lärm dicht über den Köpfen der Zuschauer Flugkunststücke.

Die MiG-29 gilt als das Flaggschiff der nordkoreanischen Luftstreitkräfte. Der Rest der Flotte besteht im wesentlichen aus veralteten chinesischen Kopien von Maschinen des Typs MiG-17, MiG-19 und MiG-21. Nach Einschätzung von Experten ist die nordkoreanische Luftwaffe wegen der wenigen Flugstunden für die Piloten und des technischen Rückstands den Luftstreitkräften des südkoreanischen Rivalen deutlich unterlegen.

Wegen seiner fortgesetzten Atomwaffen- und Raketentests verhängte der Uno-Sicherheitsrat gegen Nordkorea mehrfach Sanktionen, die unter anderem die Versorgung mit Treibstoff für die Luftfahrt betreffen. In einer Studie kam das Nautilus-Sicherheitsinstitut aber zu dem Ergebnis, dass die heimische Produktion ausreiche, um die nordkoreanische Luft-Flotte in Gang zu halten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×