Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2013

02:13 Uhr

Flugsicherheit

USA entfernen umstrittene Nacktscanner aus Flughäfen

Die USA entfernen die auch in Deutschland umstrittenen Nacktscanner aus den Flughäfen. Die Maschinen hatten für Aufregung gesorgt, weil sie dem Sicherheitspersonal praktisch Nacktbilder von Reisenden zeigten.

Der US-Kongress verbietet die zu genaue Durchleuchtung von Flugreisenden. dpa

Der US-Kongress verbietet die zu genaue Durchleuchtung von Flugreisenden.

WashingtonNacktscanner an US-Flughäfen mit umstrittener Röntgenstrahlung sollen ab Juni abgebaut werden. Der Hersteller Repiscan habe es nicht geschafft, rechzeitig Bedenken über eine Verletzung der Privatsphäre auszuräumen, teilte die US-Flugsicherheitsbehörde TSA am Freitag mit. Der Einsatz anderer Körperscanner, die Bilder ohne anatomische Details erzeugen, soll jedoch beibehalten werden.

Mit den Geräten soll Sicherheitspersonal bei Reisenden versteckte Gegenstände aufspüren können, etwa Sprengstoff oder sogenannte Nichtmetallwaffen wie Keramikmesser, die bei herkömmlichen Scannern unerkannt bleiben. Allerdings monierten Kritiker immer wieder, dass die dabei erzeugten Nacktbilder die Privatsphäre oder sogar die Menschenwürde verletzen würden.

US-Flughäfen: Fluggäste können sich vom Körperscanner-Check freikaufen

US-Flughäfen

Fluggäste können sich vom Körperscanner-Check freikaufen

Ungeduldige Fluggäste können durch die Zahlung von 100 Dollar die langwierige Kontrolle mit Körperscannern umgehen. Das Vorzugsprogramm soll an US-amerikanischen Flughäfen Schule machen.

Schließlich ordnete der Kongress an, dass Körperscanner künftig keine allzu tiefblickende Bilder produzieren dürfen - andernfalls sollten diese ab Juni aus US-Flughäfen entfernt werden. Das betroffene Unternehmen Rapiscan räumte am Donnerstag ein, die Frist zur Produktion einer alternativen Software nicht einhalten zu können. Daraufhin kündigte die TSA den Vertrag mit der Firma.

174 Maschinen sind der TSA zufolge im Einsatz, weitere fast hundert stünden in Lagern. Insgesamt habe das Projekt gut 40 Millionen Dollar gekostet.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rohling

19.01.2013, 05:14 Uhr

warum nicht einen Scanner fuer jede U-Bahn Station oder allen Schienen gebundenen Transportmitteln?
Warum nicht?
Das einige oeffentliche Transportmittel, dass von der 'Elite' geteilt wird, sind die Flieger.
Gibt es in der U-Bahn Erste, Zweite und Dritte Klasse?
Wer sieht die Politklasse oder Superbonzen im Abteil der DB?!

Sven

19.01.2013, 07:37 Uhr

Na prima:

Das Unternehmen hat sich auf Kosten des Steuerzahlers eine goldene Nase verdient und nachdem -wie vorhersehbar war- die Geräte wegen Verletzung der Privatsphäre wieder abgeschafft werden müssen, bleibt der Steuerzahler auf de resultierenden Staatsschulden sitzen.

Welcher Lobbyist im US-Kongress hat für den Einsatz jener Geräte jetzt Geld kassiert?

Account gelöscht!

19.01.2013, 09:10 Uhr

Sonst gehts noch? Was sind denn das für irre Ideen eines anscheinend irren Geistes? Eigentlich will ich nicht auf diese abstruse Gedanken eingehen. Trotzdem: Sie hätten damit 33-45 nichts geändert, da es nach der Rassenlehre egal war ob nun Religion ausgelebt wurde oder nicht.

Und nebenbei: Was ist eine phänotypische Folge einer Diktatur? Sie verbietet Religion oder schränkt sie stark ein. Denken Sie mal nach, warum das so ist. Und ob auf diesem Hintergrund Ihre Idee nicht zum völlig faschen Ziel führt.

Zu Ihrer sexuellen Quarantäne, etc. brauch ich hoffentlich nicht eingehen. Das ist so krank, da bleibt mir die Spucke weg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×