Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2016

21:52 Uhr

Folgen verschärfter Kontrollen

Flüchtlinge protestieren an mazedonischer Grenze

Sie kommen nicht weiter: Mehrere tausend Flüchtlinge hängen wegen verschärfter Kontrollen an der griechisch-mazedonischen Grenze im griechischen Idomeni fest. Sie zeigen ihren Unmut laut und deutlich.

Tausende stecken fest

Krise in Griechenland: Kommt mit der Flüchtlings- die Wirtschaftskatastrophe?

Tausende stecken fest: Krise in Griechenland: Kommt mit der Flüchtlings- die Wirtschaftskatastrophe?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AthenRund 300 an der griechisch-mazedonischen Grenze gestrandete Flüchtlinge haben am Sonntag als Zeichen des Protests eine die beiden Länder verbindende Eisenbahnstrecke blockiert. Sie trugen Poster mit der Aufschrift „Öffnet die Grenze“ und riefen denselben Slogan. Ein Frachtzug musste zurückfahren.

Mehr als 6500 Flüchtlinge sind in einem Zeltlager in der griechischen Grenzstadt Idomeni gestrandet, weil Mazedonien die Bedingungen zur Einreise verschärft hatte. Nachdem die Grenze am Freitag geschlossen worden war, ließ Mazedonien am Samstag nur 300 Menschen aus dem Irak und Syrien ins Land.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×