Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2005

08:46 Uhr

Folter in Abu-Ghraib auf Anordnung der Vorgesetzten

US-Soldat Graner wegen Misshandlung von irakischen Gefangenen schuldig gesprochen

Ein US-Militärgericht hat den Unteroffizier Graner wegen Misshandlung von Gefangenen im Gefängnis Abu-Ghraib im Irak schuldig gesprochen. Ihm drohen damit bis zu 15 Jahre Haft.

HB BERLIN. Der Hauptangeklagte im Militärprozess um Misshandlungen im irakischen Gefängnis Abu Ghraib ist schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen-Jury befand den 36-jährigen Charles Graner in neun von zehn Anklagepunkten schuldig. Er war demnach unter anderem an schwerer Körperverletzung und unsittlichen Handlungen beteiligt.

Einige Delikte Graners sind auf Fotos und Videos dokumentiert. Graners Verteidiger hatten vor Gericht erklärt, ihr Mandant habe die Misshandlungen auf Anordnung seiner Vorgesetzten beim militärischen Geheimdienst begangen. Die US-Militärführung bestreitet diesen Vorwurf auch anderer Beschuldigter.

Am heutigen Samstag wird voraussichtlich über das Strafmaß entschieden. Graner droht eine Strafe bis zu 15 Jahren Gefängnis. Graner ist der erste von sieben beschuldigten US-Soldaten, dem wegen der Vorgänge der Prozess gemacht wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×