Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

07:40 Uhr

Forderung von Schünemann

Deutsche Marine soll gegen Piraten ran

Nach Wunsch des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann sollen Soldaten der deutschen Marine künftig verstärkt gegen Piraten eingesetzt werden - und das eventuell auch auf dem Festland.

Piraten im Golf von Aden. Quelle: dapd

Piraten im Golf von Aden.

HamburgDer niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann hat angeregt, das Engagement der deutschen Marine gegen Piraterie am Horn von Afrika auszuweiten. In einem Beitrag für das „Hamburger Abendblatt“ (Donnerstagausgabe) sprach sich der CDU-Politiker dafür aus, die Bundeswehr mit bewaffneten Schutzteams auf bedrohten Schiffen einzusetzen. „Die Freiheit der Seewege, ja Leib und Leben der Seeleute verlangen nach kurzfristigen Lösungen.“   

Bisher sei die Marine ausschließlich auf Schiffen des Welternährungsprogramms durch bewaffnete Schutzteams vertreten. „Hier müssen wir endlich mit unseren europäischen Nachbarn gleichziehen und deutsche Schutzteams auch auf anderen besonders bedrohten Schiffen einsetzen“, forderte Schünemann und fügte an: „Zudem sollten wir Überlegungen insbesondere der Amerikaner und Franzosen aufgreifen, wie gegen Rückzugsräume der Piraten an Land effektiv vorgegangen werden kann.“    

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

26.05.2011, 08:01 Uhr

Da hat Herr Schünemann recht: der Kampf gegen Piraten wird nicht auf See, sondern an Land entschieden.

Davon ab: schön wäre es wenn die beschützten Schiffe dann auch wieder unter deutscher Flagge fahren würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×