Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2012

00:36 Uhr

Forderungen der Troika

Griechenland streicht 15.000 Beamten-Stellen

Die griechische Regierung hat am Montag dem Abbau von 15.000 Beamtenstellen zugestimmt. Die Verhandlungen mit der Troika aus EU, Währungsfonds und Europäischer Zentralbank ziehen sich noch in der Nacht hin.

Die griechische Regierung akzeptiert Forderungen nach einem Abbau von Beamtenstellen. dpa

Die griechische Regierung akzeptiert Forderungen nach einem Abbau von Beamtenstellen.

AthenDie griechische Koalitionsregierung hat ihren Widerstand gegen die von den Schuldeninspektoren geforderten Stellenstreichungen aufgegeben. Der griechische Minister für die Reform des öffentlichen Diensts, Dimitris Reppas, gab am Montag bekannt, dass die Koalitionsparteien einem Abbau von 15.000 Arbeitsplätzen im Staatsdienst noch in diesem Jahr zustimmten.

Die Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) macht weitergehende Reformen insbesondere im Arbeitsmarktbereich zur Voraussetzung für ein zweites Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro. Zuvor war bekannt gegeben worden, dass ein für Montag geplantes Spitzentreffen der griechischen Koalitionsparteien auf Dienstag verschoben worden sei. Reppas fügte hinzu, dass Athen bis 2015 insgesamt 150.000 Staatsbedienstete entlassen werde.

Druck auf Griechenland: Ein Sonderkonto, damit die Zinsen auch ja fließen

Druck auf Griechenland

Europa verliert die Geduld mit Athen

Merkel und Sarkozy drängen die Griechen, endlich die Forderungen der Troika zu erfüllen.

Der Beamtenapparat war bislang von Stellenstreichungen verschont geblieben. In Athen finden derzeit Verhandlungen auf drei Ebenen über einen Schuldenschnitt statt: mit den Koalitionspartnern, der Troika und den privaten Gläubigern.

Ministerpräsident Lukas Papademos wirbt bei den Koalitionsparteien um innenpolitische Unterstützung für den von der Troika geforderten Sparkurs. Am Sonntag konnte nach fünfstündigen Gesprächen keine Einigung erzielt werden.

Die Gespräche mit der Troika hängen davon ab, dass die geplanten Sparmaßnahmen auch innenpolitisch von den Parteien getragen werden. Die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern können im Grunde erst zum Abschluss gebracht werden, wenn Einigung mit der Troika herrscht.

Vergangene Woche hatte der griechische Finanzminister erklärt, das Schicksal Griechenlands stehe auf Messers Schneide und auf einen Abschluss der Verhandlungen bis Sonntagabend gedrungen. Doch die Verhandlungen ziehen sich hin, sehr zum Ärger auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, die am Montag in Paris erklärt hatten, die Zeit dränge und es stehe viel für die gesamte Eurozone auf dem Spiel.

Venizelos sagte in einer Pause bei den Verhandlungen mit der Troika, die sich bis in die Nacht hinzogen, auf Griechenland und das griechische Volk werde großer Druck ausgeübt. Er forderte die Koalitionsparteien auf, das Streiten zu unterlassen und enger zusammenzuarbeiten. „Niemand ist allein so stark wie Herkules, um die Hydra von Lerna zu bekämpfen“, sagte er. Alle müssten parteiübergreifend zusammenarbeiten.

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

06.02.2012, 18:51 Uhr

Zusage machen, Geld kassieren, vergessen!

vacca

06.02.2012, 19:12 Uhr

'...dass die Koalitionsparteien einem Abbau von 15.000 Arbeitsplätzen im Staatsdienst noch in diesem Jahr zustimmten.' Wieso stimmen sie nicht umgehend zu? Die machen doch sowieso nur Zusagen und denken gar nicht dran, diese einzuhalten. Das dürfte doch wohl langsam jedem klar sein. Die wollen nur das nächste Hilfspaket abgreifen und so weiterwursteln, wie gehabt, bis zum Nimmerleinstag. Es gibt nur eine Lösung. Raus aus der EU und basta.

tylerdurden

06.02.2012, 19:13 Uhr

Jetzt wird wieder zugesagt, das Geld fliesst, ein paar Monate geht die Party weiter, dann wieder das Erwachen: keine Zusage eingehalten, boese Worte der Frau Merkel, dann wieder Versprechen der Griechen, dann fliesst wieder Geld, Party geht weiter....etc etc.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×