Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

11:09 Uhr

Forensik-Skandal beim FBI

Viele Todesurteile nach fehlerhaften Haaranalysen

Ein Forensik-Skandal erschüttert die USA: Jahrzehntelang lieferte das FBI vor Gericht fehlerhafte Haaranalysen. Offenbar wurden dadurch Unschuldige hingerichtet. Experten sprechen von einem „Desaster“ für die US-Justiz.

Auf Grundlage fehlerhafter FBI-Analysen wurden seit den 70er Jahren 32 Menschen in den USA zum Tode verurteilt. AFP

Es ist einer der größten forensischen Skandale in den USA

Auf Grundlage fehlerhafter FBI-Analysen wurden seit den 70er Jahren 32 Menschen in den USA zum Tode verurteilt.

WashingtonDie US-Bundespolizei FBI hat nach einem Bericht der „Washington Post“ in Gerichtsverfahren jahrzehntelang massenhaft falsche kriminaltechnische Analysen geliefert. Seit den 1970er Jahren hätten fehlerhafte Haaranalysen zur Verurteilung Hunderter möglicherweise unschuldiger Angeklagter geführt, berichtete die Zeitung am Sonntag. Meist habe es sich um Mord- oder Vergewaltigungsfälle gehandelt. Die Zeitung spricht von einem der „größten forensischen Skandale“ in den USA.

Der Bericht bezieht sich auf neueste Untersuchungen unter anderem von Anwälten. Demnach hätten mehr als 95 Prozent der bisher untersuchten 268 Fälle ergeben, dass Haaranalysen fehlerhaft gewesen seien. Die falschen Analysen hätten jeweils die Argumente der Anklage begünstigt, hieß es weiter.

Polizeigewalt in Charleston: Täter droht wohl keine Todesstrafe

Polizeigewalt in Charleston

Täter droht wohl keine Todesstrafe

Wieder rüttelt ein Fall tödlicher Polizeigewalt gegen einen schwarzen Amerikaner die USA auf. Diesmal ist der Fall klarer – wegen eines Handyvideos. Die Todesstrafe muss der Täter aber wohl eher nicht befürchten.

Bei den betroffenen Verfahren habe es auch 32 Todesurteile gegeben, 14 Verurteilte seien seitdem entweder hingerichtet worden oder im Gefängnis gestorben. Unklar war zunächst, ob und gegebenenfalls wie viele Prozesse nun neu aufgerollt werden müssen.

Im Einzelnen hätten die kriminaltechnischen Experten des FBI an Tatorten gefundene Haaranalysen nach fehlerhaften Methoden den Angeklagten zugeordnet. Dabei hätten sie auf zweifelhafte Statistiken zurückgegriffen. Nach diesen Methoden könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass das Haar von verschiedenen Personen wie das Haar eines einzigen Menschen erscheine. Erst die Kombination mit genaueren DNA-Tests könne Gewissheit bringen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dennis Zieten

20.04.2015, 11:16 Uhr

Die Behörden in den USA sind gigantische Komplexe die Unsummen verschlingen.Man beruft sich auf seine Kompetenzen, die Weltspitze sind und bekommt es nicht einmal hin ein Haar korrekt zu analysieren?

Herr peter Spirat

20.04.2015, 11:18 Uhr

Es trut weh, wenn man sieht, was aus Ami-Land geworden ist.

Früher war es das Land der Menschrechte, Demokratie und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und inwischen folgt es nur nich dem Terror-Staat Israel (GAZA). Terror und Kriegtreiberei, das ist das Markenzeichen der USA.

Analysen werden getürkt, angeblich Kriminelle werden durch Schüsse in den Rücker ermordet und 2-3% der Bevölkerung sitzen in den Gefängnissen.

Herr Peter Mitchell

20.04.2015, 11:39 Uhr

This is not a scandal, this is conspiracy againt the people of the USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×