Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2017

19:37 Uhr

François Fillon

Kandidat der Konservativen in Frankreich verliert an Zustimmung

François Fillon, der Präsidentschaftskandidat der französischen Konservativen, verliert an Zustimmung. Emmanuel Macron, der unabhängige Kandidat, konnte hingegen den Abstand zu Fillon und Le Pen verringern.

Der Konservative Fillon verliert an Zuspruch und soll nur noch 28 Prozent, Le Pen zwischen 22 und 24 Prozent und Macron, der die politische Mitte darstellt, zwischen 16 und 24 Prozent erreichen. AFP; Files; Francois Guillot

Francois Fillon

Der Konservative Fillon verliert an Zuspruch und soll nur noch 28 Prozent, Le Pen zwischen 22 und 24 Prozent und Macron, der die politische Mitte darstellt, zwischen 16 und 24 Prozent erreichen.

ParisDer Präsidentschaftskandidat der französischen Konservativen, François Fillon, verliert einer Umfrage zufolge an Zustimmung. Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron konnte den Abstand zu Fillon und Marine Le Pen von der rechtsextremen Partei Front National verringern, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Elabe-Instituts für die Zeitung „Les Echos“ hervorging. Fillon verliert demnach zwischen sieben und acht Punkte und könnte im ersten Wahlgang im April mit bis zu 28 Prozent der Stimmen rechnen.

Le Pen erreicht zwischen 22 und 24 Prozent und Macron, der der politischen Mitte zugerechnet wird, zwischen 16 und 24 Prozent.

Gespaltenes Frankreich: Schicksalswahl für Europa

Gespaltenes Frankreich

Premium Schicksalswahl für Europa

Frankreich entscheidet 2017 über Europa. Wählt das Land die Rechtspopulistin Le Pen an seine Spitze, wäre das ein Desaster für die Union. Sie würde alles in die Luft jagen, was den Kontinent zusammenhält. Eine Analyse.

Genauere Angaben über die Stimmenverteilung sind nicht möglich, da die Sozialisten noch nicht über ihren Kandidaten entschieden haben. Dies soll Ende des Monats geschehen. Hier gilt Ex-Ministerpräsident Manuel Valls als Favorit, doch auch ihm werden kaum Chancen eingeräumt, den zweiten Wahlgang der beiden Bestplatzierten im Mai zu erreichen. Ein Unsicherheitsfaktor bei den Umfragen ist auch, ob nicht noch einer weiterer Kandidat der Mitte, François Bayrou, antritt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×