Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2017

18:03 Uhr

François Hollande

Kampf gegen islamistischen Terror wird lange dauern

Staatspräsident Hollande hat die Franzosen auf einen langen Kampf gegen den islamistischen Terrorismus eingestimmt. Auf der Gedenkfeier eines erschossenen Polizisten fordert er Investitionen in die Polizei.

Bei der Gedenkfeier an den – durch einen mutmaßlichen Terroristen – erschossenen Pariser Polizisten, ruft der französische Staatspräsident die zukünftigen Entscheider zu einer steten Sicherheitspolitik auf. AFP

Francois Hollande

Bei der Gedenkfeier an den – durch einen mutmaßlichen Terroristen – erschossenen Pariser Polizisten, ruft der französische Staatspräsident die zukünftigen Entscheider zu einer steten Sicherheitspolitik auf.

ParisStaatspräsident François Hollande hat Frankreich auf einen langen Kampf gegen den islamistischen Terrorismus eingestimmt. „Dieser Kampf wird langwierig, anstrengend und schwierig sein“, sagte der scheidende Staatschef am Dienstag in Paris bei der nationalen Gedenkfeier für den Polizisten Xavier Jugelé.

Der 37-jährige Beamte war am vergangenen Donnerstag auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées von einem mutmaßlichen Terroristen erschossen worden. Zwei weitere Ordnungshüter und eine deutsche Passantin wurden verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Terror in Frankreich: Die Politisierung des Anschlags

Terror in Frankreich

Die Politisierung des Anschlags

Am Donnerstag fallen auf dem Vorzeige-Boulevard der französischen Hauptstadt Schüsse. Ein Polizist ist tot, die Terrormiliz IS reklamiert den Anschlag für sich. Wie werden die Wähler am Sonntag reagieren?

Hollande wird im kommenden Monat aus dem Amt scheiden. Er forderte diejenigen auf, „die morgen zu entscheiden haben“, ausreichende Mittel für die Einstellung von Polizisten bereitzustellen.

Der Staatschef sprach sich zudem dafür aus, in der Sicherheitspolitik ausdauernd und beständig zu sein und warnte vor Brüchen. Im Präsidentenwahlkampf spielen die Themen Sicherheit und Terrorismus eine wichtige Rolle.

Frankreich wird seit gut zwei Jahren von einer beispiellosen Terrorserie mutmaßlich islamistischer Gewalttäter erschüttert. Bei Anschlägen kamen fast 240 Menschen um. Im Land gilt weiter der Ausnahmezustand, der den Behörden bei der Terrorfahndung besondere Kompetenzen gibt. Auf den Straßen und vor öffentlichen Gebäuden patrouillieren Polzisten und Soldaten.

Hollande forderte die Franzosen auf, Polizisten und Gendarmen zu unterstützen. Seine Worte haben besondere Brisanz. Denn in den Pariser Vorstädten gab es in den vergangenen Monaten immer wieder Ausschreitungen bei Protesten gegen Polizeigewalt.

Bei der Gedenkzeremonie im Hof der Polizeipräfektur versammelten sich zahlreiche Spitzenpolitiker. Unter ihnen waren Premierminister Bernard Cazeneuve, Ex-Staatspräsident Nicolas Sarkozy und die Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron und Marine Le Pen. Die beiden Anwärter hatten sich bei der ersten Wahlrunde am vergangenen Sonntag durchgesetzt und treffen am 7. Mai in der Stichwahl aufeinander.

Xavier Jugelé habe Werte wie die Freiheit vertreten und sei von einem Terroristen ermordet worden, weil er Polizist gewesen sei, sagte Hollande. Er ernannte Jugelé posthum zum Ritter der Ehrenlegion. Auch Jugelés Lebenspartner Etienne Cardiles ergriff das Wort: „Ich leide ohne Hass“, sagte er.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×