Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2014

20:54 Uhr

Frankreich

Ex-Minister Moscovici will EU-Spitzenposten ergattern

Gerade war er noch französischer Finanzminister, nun will er einen hohen Posten in der EU: Pierre Moscovici wird vom Präsidenten Hollande wohl als Kandidat für die neue Kommission vorgeschlagen.

Pierre Moscovici sagte, mit einem Spitzenposten in Brüssel würde seine Rolle beim Kampf gegen die Schuldenkrise in Griechenland und Zypern gewürdigt. AFP

Pierre Moscovici sagte, mit einem Spitzenposten in Brüssel würde seine Rolle beim Kampf gegen die Schuldenkrise in Griechenland und Zypern gewürdigt.

ParisNach der Kabinettsumbildung in Frankreich strebt der frühere Finanzminister Pierre Moscovici einen Spitzenposten in der EU-Kommission an. Präsident Francois Hollande dürfte dazu in Kürze eine Erklärung abgeben, sagte der sozialistische Politiker am Mittwoch in einem Interview des Senders France 3.

Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr aus Regierungskreisen, dass Hollande den 56-Jährigen voraussichtlich als französischen Kandidaten für das Amt eines EU-Kommissars vorschlagen werde. Moscovici sagte, mit einem Spitzenposten in Brüssel würde seine Rolle beim Kampf gegen die Schuldenkrise in Griechenland und Zypern gewürdigt. Außerdem verwies er darauf, dass Frankreich dank seiner Hilfe zwei Jahre mehr Zeit bekommen hat, das Haushaltsdefizit unter die vorgeschriebene EU-Marke von drei Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung zu drücken.

Hollande hatte die Regierung nach der französischen Kommunalwahl umgebildet. Dabei musste seine Partei viele Wahlkreise an die Konservativen abgeben. Moscovici ging bei der Neuverteilung der Posten leer aus.

Die EU-Kommission wird nach der Wahl zum Europaparlament im Mai neu zusammengesetzt. Die Vorschläge für die Kommissare kommen von den Mitgliedstaaten. Frankreich war bisher mit dem Binnenmarktkommissar Michel Barnier vertreten, der den Konservativen angehört.

Michel Sapin: Frankreichs krisengestählter Finanzminister

Michel Sapin

Frankreichs krisengestählter Finanzminister

Frankreichs neuer Finanzminister Michel Sapin erbt ein hohes Haushaltsdefizit und ein gespanntes Verhältnis zum Europäischen Parlament. Doch Krisen ist der enge Vertraute von Hollande bereits gewohnt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×