Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2013

21:41 Uhr

Frankreich

Hollande plant einen Pakt für Arbeit

Frankreichs Präsident Hollande will im neuen Jahr die Arbeitslosigkeit bekämpfen. In seiner Silvesteransprache kündigte er an, die Unternehmen mehr in den sozialen Dialog einzubinden. Auch Diskriminierung war sein Thema.

Der französische Präsident Francois Hollande bei seiner Silvesteransprache. AFP

Der französische Präsident Francois Hollande bei seiner Silvesteransprache.

ParisFrankreichs Staatschef François Hollande hat den Unternehmen seines Landes einen "Pakt für Arbeit" vorgeschlagen. Dieser solle ein "Pakt der Verantwortung" sein, der weniger "Zwänge" für die Unternehmen bedeute, dafür aber mehr Einstellungen und mehr sozialen Dialog, sagte Hollande in seiner Neujahrsansprache am Dienstagabend. Er habe "nur eine Priorität", das sei die Arbeit, fügte der Präsident hinzu.

Das französische Arbeitsministerium hatte an Weihnachten einen erneuten Anstieg der Arbeitslosigkeit im November bekanntgegeben. Zum Monatsende waren 3,29 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 17.800 mehr als noch im Vormonat.

In Frankreich war die Arbeitslosigkeit seit dem Frühjahr 2011 beinahe ununterbrochen angestiegen. Hollande hatte es zu seinem wichtigsten Ziel erklärt, den Anstieg der Arbeitslosigkeit bis Jahresende zu stoppen.

Hollande kündigte ferner an, "unbeugsam" im Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierungen zu bleiben. Zuletzt hatte die Affäre um den als antisemitisch geltenden sogenannten Quenelle-Gruß unter französischen Sportlern immer weitere Kreise gezogen. Mehrere Fußballer und ein Basketballspieler waren wegen des Grußes in die Kritik geraten.

Muslimische und jüdische Vertreter in Frankreich verurteilten die Geste. Zudem war die französische Justizministerin Christine Taubira wegen ihrer schwarzen Hautfarbe in den vergangenen Monaten wiederholt Zielscheibe rassistischer Angriffe.

Zur Europapolitik bekräftigte Hollande, dass er im Frühjahr zusammen mit Deutschland "Initiativen" vorschlagen werde, "um unserer Union mehr Kraft zu geben". Er werde diejenigen, die "die Zukunft Europas verneinen, die zu den alten Grenzen zurückkehren wollen, (...) die aus dem Euro aussteigen wollen", nicht ohne Antwort lassen, sagte der Präsident.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×