Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

14:02 Uhr

Frankreich

Kasachischer Ex-Bankenchef festgenommen

Muchtar Abliasow, ein kasachischer Oppositioneller und Ex-Bankenchef, wurde in Frankreich festgenommen. Kasachstan, Russland und die Ukraine verlangen die Auslieferungen des früheren Chefs der Bank BTA.

Dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nazarbayev wird immer wieder vorgeworfen, die Opposition in seiner Heimat gewaltsam zu unterdrücken. dpa

Dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nazarbayev wird immer wieder vorgeworfen, die Opposition in seiner Heimat gewaltsam zu unterdrücken.

Aix-en-ProvenceEin bekannter kasachischer Oppositioneller und Ex-Bankenchef ist in Südfrankreich festgenommen worden. Muchtar Abliasow wurde am Mittwochnachmittag in seiner Residenz nördlich von Cannes festgenommen und sollte am Donnerstag in Auslieferungshaft genommen werden, wie Staatsanwältin Solange Legras in Aix-en-Provence sagte. Demnach verlangen Kasachstan, Russland und die Ukraine eine Auslieferung Abliasows, der 2009 aus seiner Heimat geflohen war, nachdem dort Ermittlungen wegen Milliardenbetrugs gegen ihn eingeleitet worden waren.

Dem einstigen Chef von Kasachstans größter Bank BTA wird die Unterschlagung von fünf Milliarden Dollar (rund 3,8 Milliarden Euro) vorgeworfen. Unter anderem soll er von ihm kontrollierten Offshore-Firmen illegale Kredite gewährt haben. Abliasow, der zuvor in Kasachstan ein Ministeramt innehatte, war 2002 inhaftiert worden, nachdem er die Führung einer Oppositionspartei gegen den langjährigen autoritären Staatschef Nursultan Nasarbajew übernommen hatte. Nach seiner Freilassung wurde er Chef der Bank BTA. 2009 floh er nach Einleitung der Ermittlungen zunächst nach London.

Kasachstans Stärken und Schwächen

Neuer Absatzmarkt

Kasachstan hat insgesamt 15 Millionen Einwohner, die Binnennachfrage der Konsumenten ist lange noch nicht gesättigt.

Infrastrukturaufbau

Im neuntgrößten Flächenstaat der Welt laufen umfangreiche Investitionen, vor allem in das Bahn- und Straßennetz.

Investitionsprogramme

Die Regierung wird in diesem Jahr 16 Prozent ihres soliden Haushalts in den Aufbau neuer Industrien stecken.

Finanzsystem

Kasachstans Banken haben seit der Krise große Probleme, sich am globalen Kapitalmarkt zu refinanzieren.

Staatsanteil

Der Staat ist an mehr als der Hälfte der Unternehmen beteiligt. Eine größere Privatisierung ist zwar beabsichtigt, braucht aber Zeit.

Ölpreisabhängigkeit

Als rohstoffintensives Land ist Kasachstan den Schwankungen des Ölpreises ausgeliefert.

Im Juli dieses Jahres durchsuchten italienische Polizisten nahe Rom auf der Suche nach Abliasow das Haus von dessen Ehefrau, ohne den Ex-Bankenchef zu finden. Die Ehefrau wurde wegen des Vorwurfs, einen gefälschten Pass zu besitzen, gemeinsam mit ihrer sechsjährigen Tochter festgenommen und zwei Tage später nach Kasachstan abgeschoben. Die UNO kritisierte die Abschiebung als „illegal und inakzeptabel“, der Kabinettschef von Italiens Innenminister musste wegen der Affäre seinen Hut nehmen.

Festgenommen wurde Abliasow nun im rund zehn Kilometer nördlich von Cannes liegenden Mouans-Sartoux. Die Festnahme sei ohne Zwischenfälle verlaufen, sagte Staatsanwältin Legras. Es habe aber „Risiken“ gegeben, weil Abliasow von „einer Art Privatmiliz beschützt“ worden sei. Polizisten hätten das Anwesen daher sogar vorher mit einem Flugzeug überflogen, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Nach Angaben der Staatsanwältin soll nun vor allem das Auslieferungsgesuch der Ukraine abgewartet werden - mit Kasachstan hat Frankreich kein Auslieferungsabkommen. Die Abliasow in Russland vorgeworfenen Tatbestände seien vermutlich schon verjährt.

Ein Sohn und eine Tochter Abliasows baten die französischen Behörden in einem Brief an die italienische Zeitung „La Stampa“, ihren Vater nicht an die Ukraine auszuliefern - denn von dort würde er umgehend nach Kasachstan ausgeliefert. „Wir haben Angst, dass Frankreich ihn (Abliasow) an Nasarbajew ausliefert.“ Dem kasachischen Präsidenten wird immer wieder vorgeworfen, die Opposition in seiner Heimat auch gewaltsam zu unterdrücken.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×