Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2011

15:20 Uhr

Frankreich

Libysche Revolution hilft Wahlkämpfer Sarkozy

Er erkannte als erster den libyschen Übergangsrat an, stieß die UN-Resolution an und schickte Waffen – nun kann Nicolas Sarkozy politisches Kapital für seine Wiederwahl schlagen.

Der Held im Hintergrund: Die Rebellen danken Sarkozy. Reuters

Der Held im Hintergrund: Die Rebellen danken Sarkozy.

ParisEs ist ein Triumph für Nicolas Sarkozy: Frankreichs Präsident hat eine maßgebliche Rolle im internationalen Einsatz in Libyen gespielt. Das absehbare Ende des Regimes dürfte für ihn einen politischen Gewinn in der Heimat bedeuten. Acht Monate vor der Präsidentschaftswahl kann sich Sarkozy auf der internationalen Bühne als Krisenmanager präsentieren, der sich von zaudernden Partnern wie Deutschland nicht abhalten lässt.

Bei zwei arabischen Revolutionen hatte Frankreich weitgehend tatenlos zugeschaut. Wegen alter Verbindungen zu den Machthabern Tunesiens und Ägyptens hatte Sarkozy lange gezögert, die Rebellen dort ernst zu nehmen oder gar zu unterstützen. In Libyen wollte er den Fehler nicht wiederholen. Dabei löste das französische Vorpreschen zunächst auch Kritik aus.

Als erster westlicher Staat erkannte Sarkozy im März überraschend den Übergangsrat der Rebellen als alleinige Vertretung des libyschen Volkes an. Eingefädelt hatte dies ausgerechnet der medienfreudige Publizist Bernard Henri-Lévy, selbst Außenminister Alain Juppé erfuhr erst nachträglich davon.

Juppé war es dann, der im UN-Sicherheitsrat die Resolution durchsetzte, die den Einsatz von Gewalt in Libyen ermöglichte. Die deutsche Enthaltung bei der Abstimmung wurde sowohl daheim als auch international heftig kritisiert. Deutschland habe sich isoliert, lautete vielfach der Tenor.

Es war ein erster Triumph für Sarkozy, als er am Ende einer internationalen Libyen-Konferenz in Paris bereits die ersten Angriffe französischer Kampfflieger verkündete. Kurz danach übernahm die NATO die Führungsrolle - die sich weitgehend auf die US-Armee stützte. Das französische Militär flog nach Informationen des „Figaro“ etwa ein gutes Drittel der Luftangriffe.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

23.08.2011, 17:45 Uhr

Bis zu den Präsidentschaftswahlen ist es noch lange hin, und wie sich die Lage in Libyen bis dahin entwickelt weiß niemand.

Rainer_J

24.08.2011, 01:27 Uhr

Und die Fremdenlegion ist dabei. Gibt das UN-Mandat das her?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×