Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2006

20:52 Uhr

Frankreich

Proteste gegen Arbeitsmarktreformen werden radikaler

Die Proteste gegen die Arbeitsmarktreform in Frankreich sind am Freitag gewaltsam geworden: Etwa 400 Studenten versuchten am Abend, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen und in die Pariser Eliteuniversität Sorbonne einzudringen.

HB PARIS. Das Gebäude wird seit Mittwoch von etwa 80 Studenten besetzt. Eine Erstürmung der Universität scheiterte bislang am Widerstand des Kanzlers. Bei den Auseinandersetzungen am Freitag setzte die Polizei Schlagstöcke ein. Dennoch gelang des mehreren Dutzend Demonstranten, durch ein Fenster in die Sorbonne zu gelangen und ihre Kommilitonen zu unterstützen.

In Tours blockierten mehrere hundert Studenten die Gleise eines Bahnhofs und verursachten so Verspätungen von mehr als drei Stunden für sämtliche Züge. Überdies gab es Protestaktionen an zahlreichen weiteren Universitäten.

Der Zorn der Schüler und Studenten richtete sich gegen die Abschaffung des Kündigungsschutzes für Berufseinsteiger. Premierminister Dominique de Villepin will mit der Maßnahme die hohe Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 20 Prozent reduzieren. Villepin hatte das Gesetz in einem Sonderverfahren ohne Debatte durch die Abgeordnetenkammer gebracht, was seine Kritiker zusätzlich verärgerte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×