Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2016

09:06 Uhr

Frankreich und das Geschäftsklima

Mittelmäßige Aussichten

VonThomas Hanke

Deutsche Unternehmen haben zwar ein besseres Frankreich-Bild als noch vor zwei Jahren. Doch nur die Hälfte würde sich wieder für ein Investment dort entscheiden. Ein altbekanntes Thema trübt die Geschäftsaussichten.

Paris wird als möglicher Profiteur des Brexits gehandelt. Deutsche Unternehmen bleiben in ihren Perspektiven für den französischen Markt eher bedingt optimistisch. dpa

Frankreich

Paris wird als möglicher Profiteur des Brexits gehandelt. Deutsche Unternehmen bleiben in ihren Perspektiven für den französischen Markt eher bedingt optimistisch.

ParisDie in Frankreich vertretenen deutschen Unternehmen beurteilen die wirtschaftliche Lage des Landes in diesem Jahr deutlich besser als noch 2014. Wirklich gut ist die Bewertung aber noch lange nicht. 41 Prozent halten die Lage für gut oder befriedigend. Vor zwei Jahren waren es nur 19 Prozent. Für die nächsten sechs Monate sehen 70 Prozent „ermutigende“ oder stabile Aussichten, vor zwei Jahren waren das nur 48 Prozent.

Alle zwei Jahre befragt die deutsch-französische Handelskammer in Paris in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung EY rund 900 deutsche Unternehmen, die in Frankreich investiert haben. Insgesamt sind es gut 3.000, die im Nachbarland ansässig sind. Seit 2011 gab es 445 größere Investitionsprojekte in Frankreich, damit ist Deutschland nach den USA der zweitgrößte Investor im Nachbarland.

Doch längerfristig haben sich die Erwartungen nicht wirklich verbessert. 2014 sahen 35 Prozent der in Frankreich vertretenen deutschen Unternehmen ermutigende Perspektiven, heute sind es nur noch 34 Prozent. Um sieben Prozentpunkte auf 50 Prozent gestiegen ist die Zahl derer, die stabile Erwartungen haben.

Frankreich und Deutschland: Enge Partner in unterschiedlicher Lage

Wirtschaft

Bei der Wirtschaftslage liegen zwischen den beiden Seiten des Rheins Welten. In Frankreich ist der Konjunkturmotor nach der Finanzkrise nicht wieder so recht in Fahrt gekommen, in den vergangenen beiden Jahren lag das Wachstum mit 0,2 und 1,2 Prozent spürbar niedriger als in Deutschland (1,6 und 1,7 Prozent). Richtig dramatisch tief ist der Graben am Arbeitsmarkt: In Frankreich sind 10,2 Prozent der Erwerbsfähigen ohne Job; die Quote ist nach Eurostat-Zahlen mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland (4,3 Prozent).

Flüchtlinge

Während Deutschland zum Zielland für Hunderttausende geworden ist, spürt Frankreich die Flüchtlingskrise deutlich weniger. Die Flüchtlingsbehörde registrierte 2015 knapp 73.500 Asyl-Erstanträge, 23,9 Prozent mehr als im Vorjahr. In Deutschland waren es fast 442.000, gut 150 Prozent mehr als 2014 – und viele Anträge waren da wegen des Andrangs noch gar nicht aufgenommen worden.

Demografie

In Deutschland bringt jede Frau im Schnitt 1,47 Kinder zur Welt. In Frankreich liegt die Geburtenquote dagegen bei zwei Kindern pro Frau, der höchste Wert in der EU. Das hat langfristig Auswirkungen beispielsweise auf Arbeitsmarkt und Rentensysteme, Wohnungsbedarf und Bevölkerungsentwicklung.

Staatshaushalt

Frankreich reißt seit Jahren die Brüsseler Drei-Prozent-Grenze für das Haushaltsdefizit – auch wenn das Minus dank der Niedrigzinsen zuletzt mit 3,5 Prozent etwas kleiner ausfiel als erwartet. Die Frist für das Erreichen der Zielmarke wurde mehrfach verschoben. Der deutsche Staat dagegen nimmt derzeit mehr Geld ein, als er ausgibt.

Terror

Frankreich steht unter dem Eindruck einer blutigen Terrorserie, die mit den Pariser Anschlägen vom November einen Höhepunkt fand. Die Debatte um Sicherheit ist deshalb zentral, das Land verunsichert. Auch in Deutschland ist Terrorismus nach den Anschlägen von Paris und Brüssel Thema; das Land blieb aber bislang von Anschlägen verschont.

Trotz der insgesamt verbesserten Beurteilung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwarten nur 37 Prozent der Unternehmen höhere Gewinne, nur ein knappes Drittel rechnet mit steigenden Investitionen und Einstellungen. Auffällig ist, dass ein sehr großer Anteil der insgesamt vertretenen deutschen Unternehmen bereits sehr lange – seit 1970 oder früher – in Frankreich arbeitet. „Frankreich ist den deutschen Unternehmen schwer zu erklären“, urteilt Jörn Bousselmi, Hauptgeschäftsführer der Kammer.

Doch seit der Jahrtausendwende ist nur ein knappes Viertel neu dazugekommen. Wer einmal im Land arbeite, sehe aber, dass es funktioniere und bleibe. Alarmierend ist allerdings eine Zahl: Nur gut die Hälfte derjenigen, die den Sprung über die Grenze gewagt haben, würde es heute wieder tun.

Die Vorteile, die deutsche Firmen Frankreich zubilligen, haben sich kaum verändert: Ein großer, homogener Markt für technologisch anspruchsvolle Güter mit ausgezeichneter Infrastruktur, sehr gut ausgebildete Arbeitskräfte und ein hohes technologisches Niveau. In den eigenen Unternehmen arbeiteten die französischen Teams „reaktionsschnell und flexibel“. Es sei leicht, hoch qualifizierte Arbeitskräfte zu rekrutieren. Auf besonderes Interesse stößt mittlerweile die lebhafte französische Start-up-Szene, aus der mögliche Kooperationspartner für deutsche Unternehmen entstehen. In der Kombination von gebremstem Lohnanstieg und den für bestimmte Unternehmen etwas gesenkten Sozialabgaben habe Frankreich der Umfrage zufolge kostenmäßig an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Deutschland gewonnen.

Dagegen werden dem Nachbarland sein insgesamt unflexibler Arbeitsmarkt, vor allem was die Arbeitszeit angehe, und ein sehr teures Sozialsystem angekreidet, das keine bessere Wirkung erziele als andere Länder, die mit geringeren Kosten auskommen. Die berufliche Bildung entspreche immer noch nicht den Anforderungen. Wirtschaftliche Fragen würden zu oft ideologisch und nicht genügend pragmatisch behandelt, werfen viele Unternehmen dem Land vor.

In der Gesamtbewertung der Standorte ist Frankreich 2016 im Vergleich zu 2014 sogar noch einen Rang zurückgefallen – nämlich auf Position elf und rangiert damit nun hinter Italien. Allerdings ist es kompliziert, diese Zahlen richtig zu interpretieren. Der Grund: Wahrgenommene Attraktivität und tatsächliche Investitionsentscheidungen klaffen auseinander. Bei wichtigen Industrieprojekten entschieden sich die Investoren 2011 bis 2015 in 212 Fällen für Frankreich als Standort, danach rangierte Großbritannien mit 183 und erst dann Deutschland mit 142.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×