Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2015

03:41 Uhr

Frankreich und Großbritannien

Mehr Polizei gegen Tunnel-Flüchtlinge

Die Lage in Calais bleibt weiterhin äußerst schwierig: Frankreich und Großbritannien wollen den Flüchtlingsströmen durch den Eurotunnel einen Riegel vorschieben und kündigen deshalb den Ausbau der Polizeipräsenz an.

Seit Wochen versuchen Tausende Flüchtlinge über den Tunneleingang in Calais nach Großbritannien zu kommen: Viele Menschen sind bei dem Versuch, auf Lastwagen oder Züge aufzuspringen, gestorben. Reuters

Calais

Seit Wochen versuchen Tausende Flüchtlinge über den Tunneleingang in Calais nach Großbritannien zu kommen: Viele Menschen sind bei dem Versuch, auf Lastwagen oder Züge aufzuspringen, gestorben.

CalaisDie Regierungen in London und Paris wollen ihre Polizeipräsenz am Eurotunnel massiv aufstocken, um Flüchtlinge am Versuch zu hindern, durch den Tunnel nach Großbritannien zu gelangen. Das britische Innenministerium gab in der Nacht zum Donnerstag die Bildung eines gemeinsamen Einsatzzentrums in der französischen Stadt Calais bekannt. Die Innenminister beider Länder wollen die Arbeit des von ranghohen Polizisten beider Länder geleiteten Zentrums am Vormittag gemeinsam erläutern.

Folgen der Flüchtlingskrise: Europa der Zäune

Folgen der Flüchtlingskrise

Premium Europa der Zäune

Europa ohne Grenzen? Von wegen! Die bisher grenzenlose Freizügigkeit ist bedroht angesichts der desolaten Flüchtlingspolitik. Der Kontinent droht zu zerbrechen – mit unabsehbaren Folgen. Sofortmaßnahmen sind nötig.

Tausende Flüchtlinge versuchen seit Wochen, über den Tunneleingang in Calais auf die britische Insel zu gelangen. Beim Versuch, auf Lastwagen und Züge zu springen, die unter dem Ärmelkanal nach Großbritannien fahren, starben bereits zahlreiche Menschen.

Um die französische Stadt Calais gibt es mehrere Lager, in denen sich Flüchtlinge versammeln, die den Weg nach Großbritannien wagen wollen. Der Fracht- und Personenverkehr durch den Kanaltunnel ist durch die Zwischenfälle erheblich beeinträchtigt.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ich Kritisch

20.08.2015, 08:06 Uhr

ich verstehe das nicht!
Die Flüchtlinge , die aus Kriegsgegenden geflohen sind, sind in Frankreich doch nun in Sicherheit.

Warum stürzen sich diese Menschen in solch lebensgefährliche Abenteuer?

Es geht doch definitiv hierbei nicht darum zu üb erleben. Das kann ich denen in ihren Schlauchbooten im Mittelmeer unterstellen, aber die Leute, die von einem sicheren EU-Land in ein anderes sicheres EU-Land "fliehen" und dabei ihr Leben aufs Spiel setzen, die machen das garantiert nicht um ihr Leben zu schützen.

Nur, wer sagt mir nun, dass die, die in ihren Schlauchbooten daher kommen, das nicht aus exakt den gleichen Gründen machen wie die dort am Tunnel???

Herr Teito Klein

20.08.2015, 08:31 Uhr

Wir müssen leider draußen bleiben
-------------------
Frankreich und Groß-Britannien machen den Tunnel dicht.
Refugees are not welcome.
Sollen sie doch nach Deutschland kommen, hier fliesen Milch und Honig.
Hier wohnen sie im Hotel Adlon oder bei Gauck im Schloss Bellevue. Natürlich ultra all incl.
Hier gibt es Geld en mass, audh Kindergeld für die 20 "Mietkinder" in der Heimat. Und der gesamte Clan ist krankenversichert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×