Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

13:25 Uhr

Frankreich-Wahl

Macron verspricht Ethik-Gesetz

Der französische Präsidentschaftskandidat Macron verspricht ein Ethik-Gesetz, sofern er gewählt wird. Dieses soll Korruption bei Amtsträgern vermeiden. Im Juni könnte er der jüngste Präsident Frankreichs werden.

Neben seinem geplanten Ethik-Gesetz wirbt Macron mit einer parlamentarischen Mehrheit, um nötige Schritte gegen die wirtschaftlich schlechte Lage Frankreichs zu unternehmen. AFP; Files; Francois Guillot

Emmanuel Macron

Neben seinem geplanten Ethik-Gesetz wirbt Macron mit einer parlamentarischen Mehrheit, um nötige Schritte gegen die wirtschaftlich schlechte Lage Frankreichs zu unternehmen.

ParisDer sozialliberale französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat für den Fall seiner Wahl ein Ethik-Gesetz versprochen, das Interessenskonflikte und Vetternwirtschaft bei Amtsträgern verhindern soll. Macron sagte auch, er könnte eine parlamentarische Mehrheit bekommen, um diese Maßnahme und andere zu verabschieden, die Frankreich benötige, um sich aus der wirtschaftlichen Misere zu ziehen. Im Juni finden in Frankreich Parlamentswahlen statt.

Kandidaten der beiden Hauptparteien, der Sozialisten und der Republikaner, schafften es erstmals in der jüngeren Geschichte Frankreichs nicht in die Stichwahl für die Präsidentschaft am Sonntag. Macron hatte vor rund einem Jahr seine eigene politische Bewegung begonnen und Unterstützung aus beiden Lagern bekommen. Er sagte am Dienstag, Kandidaten müssten aus ihren Parteien austreten, um für seine Bewegung zu kandidieren.

Wahlen in Frankreich

Viele Franzosen trauen weder Macron noch Le Pen Rezept für Jobs zu

Wahlen in Frankreich: Viele Franzosen trauen weder Macron noch Le Pen Rezept für Jobs zu

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Unterdessen räumten Sprecher der rechten Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen ein, dass diese eine Rede gehalten hatte, in der sie rund 90 Sekunden einer Ansprache des ehemaligen Kandidaten François Fillon kopierte. Drei Sprecher stellten die Auszüge, die Wort für Wort von Fillon kopiert wurden, als Wink an den Ex-Kandidaten der Republikaner und dessen Unterstützer dar. „Ich glaube, dass wir mit einem Teil der Rechten die exakt gleiche Vision zur nationalen Identität und Unabhängigkeit haben“, sagte der Vizepräsident der rechtsextremen Partei Front National, Louis Aliot, am Dienstag im Fernsehsender LCI.

Fillon hatte die Rede, in der er Frankreich und die Tugenden des Landes lobte, am 15. April gehalten. Am Montag folgte Le Pens Ansprache. Fillon hat seine Anhänger aufgerufen, Le Pens Rivalen Macron zu unterstützen.

Von

ap

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

02.05.2017, 13:45 Uhr

Schön das Macron noch so jung ist und vielleicht sogar glaubt, dass ein Ethik Gesetz
Frankreich von Korruption befreit.

Korruption wie eine Eisbohrung, alle paar cm findet man im Eis andere Daten aber
es ist und bleibt Eis. Daher ist eine Abschaffung in Frankreich nicht möglich genau wie in Deutschland.

Warum,..weil selbst Politik nur Korruption ist . Ich gebe dir halb Deutschland von Willi Brandt an Russland und du magst mich dann ein bisschen mehr. Also jede Abmachung
zwischen Politikern ist Korruption. Einer ist dabei immer der Doofe. Das ist in Deutschland
der Bürger, In Frankreich nicht immer, weil der Franzose politisch widerstandsfähiger und wehrhafter ist.

Macron kann die Wahl gewinnen, aber er ist ein Leichtgewicht und wird schnell
von den Problemen weggeweht . Die sind nicht mehr zu lösen allein was die Zuwanderung betrifft, auch wenn Merkel überall Flüchtlinge in Massen abnimmt.

Es braucht ein neues Fundament in Frankreich wie in Deutschland. Davon sind beide Staaten weit entfernt. Daher Europa zerfällt und wird von anderen Mächten zersetzt.

Herr Peer Kabus

02.05.2017, 14:15 Uhr

Wenn man liest, dass sich bekannte Politiker der französischen Sytem-Parteien an Macron dranhängen, weil sie da ihre "Zukunft" sehen, dann kann man sich unschwer vorstellen, mit welchen Leuten der sich umgeben muss, um im Hinblick auf die Wahlen im Juni das große Chaos in Frankreich zu verhindern.

Denn wahltaugliches Personal fehlt ihm landesweit.

Frau Lana Ebsel

02.05.2017, 15:45 Uhr

"Erst, wenn auch dem letzten Deutschen seine Ersparnisse weggenommen sind, wird Europa wieder aufgelöst." (Alte gallische Weisheit)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×