Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

11:07 Uhr

Französische Diplomaten

Gaddafi soll 10.000 Menschen getötet haben

Die Anhänger des libyschen Machthabers sollen allein in den letzten drei Monaten 10.000 Menschen im Großraum Tripolis getötet haben. Es soll außerdem 20.000 Festnahmen gegeben haben, um Schrecken zu verbreiten.

Ein Verwundeter in einem Krankenhaus in Tripolis. Quelle: dpa

Ein Verwundeter in einem Krankenhaus in Tripolis.

Paris/TripolisAllein im Großraum Tripolis sind nach Einschätzungen französischer Diplomaten in den vergangenen drei Monaten bis zu 10.000 Menschen getötet worden. Machthaber Muammar al-Gaddafi betreibe in der libyschen Hauptstadt eine Politik der verbrannten Erde, berichtete die regierungsnahe französische Zeitung „Le Figaro“ unter Berufung auf diplomatische Kreise. Eine offizielle Bestätigung der Zahlen gab es zunächst nicht.

„Gaddafi will Schrecken verbreiten und jeden Aufstand im Keim ersticken“, zitiert das Blatt einen Diplomaten. Etwa 20.000 Menschen seien bereits festgenommen worden. Es reiche aus, den in Katar ansässigen Nachrichtensender Al-Dschasira anzuschalten, um festgenommen zu werden.

Gaddafi benutze Häftlinge als menschliche Schutzschilder. In mindestens zwei Fällen seien Frauen auf Befehl vergewaltigt worden. Gaddafis Anhänger schreckten nicht einmal davor zurück, die Krankenhäuser zu plündern und zu verwüsten. So seien in manchen Krankenhäusern absichtlich Blutkonserven zerstört worden. Die Bevölkerung klage darüber, dass Telefongespräche abgehört würden.

Libyen: Mehr als 700 tote Zivilisten?

Video: Libyen: Mehr als 700 tote Zivilisten?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Niemand traut sich mehr, etwas zu sagen“, berichtet ein Diplomat. Frankreich und Großbritannien hatten kürzlich beschlossen, Kampfhubschrauber nach Libyen zu schicken. Bislang gibt es keine offizielle Angaben, ob der Einsatz bereits begonnen hat.

Nach Angaben der libyschen Regierung sind bis zum 26. Mai 718 Zivilisten durch Nato-Luftangriffe getötet worden. Das sagte Regierungssprecher Mussa Ibrahim am Dienstag in Tripolis. 4067 Zivilisten seien verletzt worden, 433 davon schwer.

Die Nato hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass durch ihre Angriffe viele Zivilisten getötet worden sein sollen. Den ausländischen Journalisten in Tripolis sind bislang keine Beweise für zahlreiche zivile Opfer präsentiert worden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Montaillou

01.06.2011, 12:00 Uhr

Gaddafi ist für die Libyer ein Held. Wer´s nicht glaubt, informiere sich gerne abseits der Propaganda-Blättchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×