Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

17:20 Uhr

Französischer Ex-Minister verurteilt

Drei Jahre Haft für Cahuzac

Jérôme Cahuzac galt zu Beginn der Amtszeit von Präsident Hollande als ein aufstrebender Minister. Dann kam die Schwarzgeldaffäre. Fast vier Jahre später folgt das Urteil.

Wegen Steuerbetrugs wurde nun der frühere Budgetminister Jérôme Cahuzac zu drei Jahren Haft verurteilt. AFP; Files; Francois Guillot

Ex-Budgetminister Jérôme Cahuzac

Wegen Steuerbetrugs wurde nun der frühere Budgetminister Jérôme Cahuzac zu drei Jahren Haft verurteilt.

ParisTiefer Fall: Der frühere französische Budgetminister Jérôme Cahuzac (64) hat wegen Steuerbetrugs eine Gefängnisstrafe von drei Jahren erhalten. Er ist darüber hinaus für fünf Jahre nicht wählbar. Seine frühere Ehefrau Patricia erhielt zwei Jahre Haft, urteilte ein Strafgericht am Donnerstag in Paris. Die Fakten des Falls seien von „seltener und außergewöhnlicher Schwere“, so das Gericht.

Cahuzacs Anwalt Jean Veil kündigte Berufung an. Eine Gefängnisstrafe sei in diesem Fall unangemessen, argumentierte der Jurist gegenüber dem Radiosender Europe 1. Laut französischen Medienberichten muss Cahuzac zunächst nicht ins Gefängnis.

Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die für Cahuzac drei Jahre Haft ohne Bewährung gefordert hatte. Dies solle der gerechte Preis dafür sein, dass der gelernte Chirurg „alle Prinzipien der Profitgier geopfert“ habe.

Nach Cahuzac-Affäre: Politiker in Frankreich legen Vermögen offen

Nach Cahuzac-Affäre

Politiker in Frankreich legen Vermögen offen

Die Regierung hatte angekündigt die Vermögen aller Minister zu veröffentlichen.

Cahuzac, der über Schwarzgeldkonten in der Schweiz und in Singapur verfügte, war im März 2013 nach Vorwürfen zurückgetreten. Zu Beginn der Amtszeit des sozialistischen Präsidenten François Hollande erschütterte die Cahuzac-Affäre das Vertrauen in die französische Politik nachhaltig.

Das beteiligte Genfer Bankhaus Reyl muss laut Urteil, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, eine Strafe von 1,875 Millionen Euro zahlen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×