Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2013

15:03 Uhr

Französisches Parlament

Wenn Twitter zur Waffe wird

Abgeordnete haben den Kurznachrichten-Dienst Twitter derart für ihre Kleinkriege missbraucht, dass der Parlamentspräsident einschreiten musste. Anlass der 140-Zeichen-Schlacht war die Debatte über die Homo-Ehe.

Parlamentspräsident Claude Bartolone muss die Abgeordneten belehren. AFP

Parlamentspräsident Claude Bartolone muss die Abgeordneten belehren.

ParisTwitter-Krieg im französischen Parlament: Nach einer Reihe aggressiver Kurzbotschaften von Abgeordneten im Internet ist in Paris eine erregte Debatte darüber im Gange, ob die Nutzung von Twitter im Parlament ganz untersagt werden sollte. Parlamentspräsident Claude Bartolone von den regierenden Sozialisten lehnte einen solch drastischen Schritt am Mittwoch zwar ab. Er forderte aber „Spielregeln" für den Twitter-Gebrauch und verlangte, die Abgeordneten müssten die Nutzung des Kurzbotschaften-Dienstes „lernen".

Hintergrund ist die erbitterte Auseinandersetzung zwischen der linken Regierungsmehrheit und der konservativen Opposition um die geplante Einführung der Homo-Ehe in Frankreich. Seit der Gesetzesentwurf der Sozialisten im Parlament beraten wird, kam es zu einer ganzen Reihe böser Twitter-Botschaften aus der Nationalversammlung.

Großdemonstration: Frankreichs Bürgertum begehrt gegen Homo-Ehe auf

Großdemonstration

Frankreichs Konservative gegen Homo-Ehe

Mehrere hunderttausend Franzosen sind dem Aufruf von Kirche und Konservativen gefolgt.

Auslöser für die Forderungen nach einem völligen Verbot der Kurzbotschaften war ein Tweet eines konservativen Abgeordneten, der am Dienstag das Foto eines anderen Parlamentariers verschickte, der während der Debatte Scrabble spielte. Ein Sozialist wurde namentlich als „Spieler" denunziert mit dem Hinweis: „Homo-Ehe, Adoption (...), dieser Abgeordnete entscheidet über das Schicksal der Kinder Frankreichs."

Die Regierungsfraktion prangerte den Tweet als „verleumderisch" an, denn der Abgeordnete auf dem Foto, der nur von hinten zu sehen ist, könne nicht der angeschwärzte Sozialist sein – der habe eine beginnende Glatze, während der „Spieler" auf dem Foto volles Haar habe.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×