Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

14:59 Uhr

Fremdenlegion

Armee wie aus einer eigenen Welt

VonThomas Hanke

Frankreich fiebert der großen Militärparade am Nationalfeiertag entgegen. Zu den beliebtesten Teilnehmern gehört wieder die Fremdenlegion. Eine Einheit, die in ihrer eigenen Welt lebt. Unser Autor hat die Truppe besucht.

Die Panzerparade rollt am 14. Juli, Frankreichs Nationalfeiertag, die Champs Elysée entlang. ap

Nationalfeiertag in Frankreich

Die Panzerparade rollt am 14. Juli, Frankreichs Nationalfeiertag, die Champs Elysée entlang.

ParisDie Tribüne ist schon fertig, der Ablaufplan steht: Wie in jedem Jahr werden Frankreichs Jagdflieger, Kampfflugzeuge und Transporter wieder am 14. Juli, dem Nationalfeiertag, mit ihrem dröhnenden Tiefflug über Paris die Langschläfer aus den Betten werfen. Danach ziehen die Kunstflieger der „Patrouille de France“ farbige Spuren in den Himmel. Am Boden lässt die Organisation – gutgeheißen vom Präsidenten persönlich – sich etwas Neues einfallen. Zum ersten Mal werden die Mitglieder der drei Eliteeinheiten von Polizei und Gendarmerie teilnehmen und sogar die Parade anführen.

Die Einsatzkommandos stellten und töteten nach einer Tage langen Verfolgungsjagd im Januar die drei Terroristen, die Anschläge auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“, eine Polizistin und einen jüdischen Supermarkt verübt und dabei 17 Menschen ermordet hatten. In der französischen Öffentlichkeit genießen die Spezialkräfte seit den Attentaten großes Ansehen.

Ihre Teilnahme an der Parade stößt dennoch auf eine Schwierigkeit: Ob Soldat oder Polizist, jeder, der am 14. Juli über die Champs Elysées marschiert, muss es mit offenem Gesicht tun, nicht vermummt. Die Eliteeinheiten aber treten in der Öffentlichkeit stets nur mit Sturmhauben getarnt auf. Man fand einen Kompromiss: Die Fahnenträger der drei Einheiten werden ohne Tarnmasken marschieren, alle anderen Elitepolizisten mit ihren gewohnten Sturmhauben.

Wieder mit von der Partie ist ein Teil der Armee, dem die Franzosen stets heftig applaudieren: die Fremdenlegion. Bärtige Männer mit langen Lederschürzen und schweren Beilen, die wie archaische Schlachter die bekannteste Avenue von Paris hinunterlaufen, die von Zehntausenden Franzosen gesäumt wird. Anders als in Deutschland hat man in Frankreich kein Problem damit, Uniformen zu bejubeln, quietschende Panzer zu bestaunen, die das Pflaster malträtieren und sich an wehenden Fahnen zu berauschen. Die Armee wird gefeiert. Von ihrem Alltag, der teils öde, teils lebensgefährlich ist, wollen allerdings auch die Franzosen nichts wissen: Die Wirklichkeit des Krieges wird verdrängt.

Die Fremdenlegionäre mit ihrem leicht schwankenden, bedächtigen Marschtritt sind eine besondere Spezies. Sie sind beim Publikum äußerst beliebt. Jedes ihrer Attribute hat seine Bedeutung: Der Bart soll die Weisheit das Alters symbolisieren, die Lederschürze steht für den Schmied, der die Waffen herstellt und das Beil für den Zimmermann, der die Truppe im Einsatz mit einer improvisierten Behausung versorgt.

Zahlen und Fakten zu Frankreich

Hauptstadt

Paris

Staatspräsident

François Hollande, seit Mai 2012.

Einwohner

63,4 Millionen Menschen leben in Frankreich. Mit Übersee-Departements sind es 65,3 Millionen.

Fläche

543 965 km², 632 934 km² mit Übersee-Departements

Religion

Katholiken (83-88 Prozent), Muslime (5-10 Prozent), Protestanten (2 Prozent), Juden (1 Prozent).

Lebenserwartung im Durchschnitt

Frauen: 85,1 Jahre, Männer: 78,4

Bevölkerung unter 25 Jahre

30,8 Prozent

Jugendarbeitslosigkeit

26,5 Prozent (April 2013)

Internetnutzer

Je 100 Einwohner: etwa 80

Vor kurzem hatte die Legion zum ersten Mal eine Handvoll ausländischer Journalisten an ihren Standort in Aubagne bei Marseille eingeladen. Man taucht ein in eine sehr fremde Welt, die auch nach anderthalb Tagen intensiver Gespräche schwer verständlich bleibt. Warum geht heute ein junger Mann zur Fremdenlegion, wo die Wahrscheinlichkeit, im Einsatz verwundet zu werden oder zu sterben, deutlich höher ist als in den meisten anderen Einheiten?

Was ist attraktiv an einer Truppe, die berühmt ist für ihre äußerst harte, manche sagen: brutale Ausbildung? Wer kann sich heute noch für die weißen Keppis und die sandfarbene Uniform der Legion begeistern, die in unzähligen Filmen und Chansons gefeiert wurde, aber heute ein Synonym ist für Kriege in Afrika, an die sich auch viele Franzosen nur noch mit Schaudern erinnern?

Schon die regulären Armeen haben in Europa und in den USA Probleme damit, genügend Nachwuchs zu werben. Wie muss es da erst bei der Legion aussehen, der Truppe, die im Ruf steht, auch Schwerverbrechern ihre Untaten zu vergeben und sie mit einer neuen Existenz auszustatten?

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Otto

13.07.2015, 15:15 Uhr

Naja, wenn die Franzosen froh macht, dann ist es ja oky.

200 Jahre nach Waterloo: Die napoleonische Epoche wurde mit einem Paukenschlag beendet. Während die europäischen Siegermächte auf dem Wiener Kongress den Kontinent neu ordneten, kehrte der französische Kaiser Napoleon Bonaparte aus seinem Exil zurück. In wenigen Tagen hatte er den Bourbonen die Krone entrissen und sich wieder zum Herrscher Frankreichs aufgeschwungen. Seine Gegner zögerten nicht lange und mobilisierten umgehend ihre Armeen.

Herr Thomas Melber

13.07.2015, 16:00 Uhr

Frankreich ist damals (1814/1815) dennoch recht glimpflich davongekommen.

Herr M. M.

14.07.2015, 13:19 Uhr

Militärparade,hä?
Welch Anachronismus.
Und darauf "fiebert"Frankreich hin?
Mann,wir haben noch so viel zu tun,bis es einigermaßen vernunftbegabt zugeht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×