Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2011

21:47 Uhr

Frieden im Nahen Osten

Israel offenbar zu Verhandlungen bereit

Israel scheint zu Friedensverhandlungen bereit zu sein - das deutet zumindest ein israelischer Regierungsvertreter an. Der Berater des palästinensischen Präsidenten Abbas hingegen bezeichnete diese Äußerung als belanglos.

Ein Demonstrant schwingt die israelische Flagge. Quelle: Reuters

Ein Demonstrant schwingt die israelische Flagge.

Tel Aviv/Ramallah/WashingtonDer israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seinen Widerstand gegen Friedensvorschläge von US-Präsident Barack Obama offenbar aufgegeben. Einen Monat vor dem geplanten Antrag der Palästinenser auf Aufnahme in die Vereinten Nationen deutete ein Regierungsvertreter in Jerusalem am Dienstag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa an, Israel sei zu Verhandlungen auf der Grundlage der Grenzen vor dem Sechstagekrieg von 1967 mit entsprechendem Gebietsaustausch bereit.

Eine offizielle Äußerung der Regierung gab es jedoch zunächst nicht. Die USA reagierten zunächst zurückhaltend. Washington sei offiziell nicht informiert, sagte Außenamtssprecher Mark Toner. Toner meinte lediglich, die USA wollten, dass Palästinenser und Israelis wieder an den Verhandlungstisch kommen. „Wir sprechen mit beiden Parteien darüber, wie die Verhandlungen wieder in Gang kommen könnten. Wir setzen diese Gespräche fort.“

Die Palästinenser reagierten zunächst misstrauisch. Der Berater von Palästinenserpräsident Machmud Abbas, Nabil Schaat, bezeichnete die Äußerungen als bedeutungslos. „Netanjahu hat nichts anzubieten“, sagte er.

Als Obama in einer Rede am 22. Mai in Washington die Grenzen von 1967 mit Gebietsaustausch als Ausgangsbasis für Gespräche genannt hatte, war er bei Netanjahu noch auf entschiedenen Widerstand gestoßen. Die Grenzen von 1967 seien nicht zu verteidigen, hatte Netanjahu seine Ablehnung damals begründet. Nun sagte der Regierungsvertreter, der seinen Namen nicht genannt haben wollte, jedoch: „Israel würde eine Sprachregelung zur Grenzfrage nicht zurückweisen, die derjenigen in Obamas Rede vor der AIPAC (jüdischer Lobbyverband in den USA) ähnelt.“

Zugleich aber müsse natürlich auch festgelegt sein, dass das Ziel der Verhandlungen „zwei Staaten für zwei Völker mit einem jüdischen Staat Seite an Seite mit einem palästinensischen Staat“ sein müsse. Israel sei bereit, „schwierige“ Bedingungen für Gespräche zu akzeptieren.

„Wir gehen davon aus, dass die Palästinenser ihr Vorhaben für eine einseitige Anerkennung eines Staates in den Vereinten Nationen aufgeben, wenn wir (mit der Wiederaufnahme der Friedensgespräche) Erfolg haben“, fügte der Regierungsvertreter hinzu.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.08.2011, 20:12 Uhr

Weiterer Versuch Netanjahus zur Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen
Palästinenserstaat in Anlehnung an Linien von ’67 / Netanjahu ruft Abbas zu direkten Gesprächen auf / Verhandlungen sind im besten Interesse der Palästinenser



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist zu sofortigen Friedensgesprächen mit den Palästinensern auf der Basis der Linien von 1967 bereit. Das berichtete Israels Fernsehkanal Channel 2 am Montagabend.

Dies ist der jüngste Versuch Netanjahus, die palästinensische Führung an den Verhandlungstisch zurückzubringen......

http://haolam.de/?site=artikeldetail&id=6047

Account gelöscht!

02.08.2011, 20:13 Uhr

Israelis oder Palästinenser: Wem gehört das Land wirklich?
Im Nahost-Konflikt darf man die Wichtigkeit dieser Frage nicht unterschätzen.

Von Cecil Maranville

Einige behaupten, daß die Palästinenser aus ihrem Land vertrieben und sie dadurch um das betrogen wurden, was rechtmäßig ihnen gehört. Andere sagen, daß die Israelis ein Recht auf ihren Staat haben, einschließlich der in kriegerischen Handlungen eroberten Gebiete. Die gegenwärtige US-amerikanische Administration spricht in bezug auf die israelische Präsenz in palästinensischen Städten von „Besetzung“ und deutet damit an, daß die Israelis in fremdes Gebiet eingedrungen sind. Wem gehört das Land wirklich? Die Antwort wird uns vielleicht überraschen.......

http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in200210_art1.htm

Account gelöscht!

02.08.2011, 20:14 Uhr

Dieser link ist besonders Interessant ! Sie sollten sich die Zeit nehmen !!!
http://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/



Wer ihn gelesen hat sieht die Sachen Objektiver, vielleicht differenzierter auf jeden Fall regt er zum nachdenken an .
Und das ist es doch was wir tun können um zu einem abschließendem Konsens zu kommen .
Unrecht ist schnell getan , dies aber wieder zu revidieren ist bei diesem Thema nahezu unmöglich !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×