Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

20:58 Uhr

Friedensgespräche in Nahost

Frankreich stellt Anerkennung Palästinas in Aussicht

Seit 2014 gab es keine Friedensgespräche mehr zwischen Israel und Palästinensern. Nun will Frankreich die Verhandlungen wieder in Gang bringen – und erklärt andernfalls den Staat Palästina anzuerkennen.

Frankreich will im nahen Osten Friedensgespräche mit dem Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung in Gang bringen – oder Palästina als Staat anerkennen. dpa

Zerstörungen in Gaza

Frankreich will im nahen Osten Friedensgespräche mit dem Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung in Gang bringen – oder Palästina als Staat anerkennen.

ParisFrankreich wird nach den Worten von Außenminister Laurent Fabius Palästina als Staat anerkennen, sollte ein Versuch seines Landes zur Wiederbelebung der Nahost-Friedensgespräche scheitern. Sein Land werde sich in den kommenden Wochen um eine internationale Konferenz bemühen, um die Konfliktparteien und ihre Verbündeten zusammenzubringen, sagte Fabius am Freitag.

Als ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat habe Frankreich die Verantwortung, die Bemühungen für eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den Palästinensern voranzubringen. Die Friedensgespräche liegen seit 2014 auf Eis.

Die „Hügeljugend“ im Westjordanland

Was ist die „Hügeljugend“?

Bei der „Hügeljugend“ handelt es sich um jüdische Siedler im Teenager- und jungen Erwachsenenalter. Viele sind Minderjährige, die ihr Elternhaus in „etablierten“ Siedlungen in den von Israel besetzten Palästinensergebieten verlassen und auf nahe gelegenen Hügeln neue Außenposten errichtet haben.

Was macht die „Hügeljugend“?

Militanten Mitgliedern der „Hügeljugend“ werden die sogenannten „Preisschild“-Angriffe auf palästinensischen Besitz zugeschrieben – etwa Brandanschläge auf Moscheen oder Autos sowie anti-muslimische Schmierereien. Diese geschehen häufig als Rache für palästinensische Attacken oder nach Einsätzen der israelischen Armee gegen Siedler.

Wie viele Mitglieder hat die „Hügeljugend“?

Die „Hügeljugend“ hat mehrere hundert Mitglieder, die Schätzungen gehen bis zu 1000. Insgesamt leben im Westjordanland und Ost-Jerusalem nach Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Betselem etwa 550.000 israelische Siedler. Es gibt im Westjordanland 125 Siedlungen, dazu kommen rund 100 nicht genehmigte „wilde Siedlungen“.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×