Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

14:16 Uhr

Friedensnobelpreis

EU spendet Preisgeld an Kinderprojekte

930.000 Euro gibt es für einen Friedensnobelpreisträger. Die EU gib das Geld für die Auszeichnung an Bildungsprojekte in Kriegs- und Krisenregionen. Die Summe stockt die Europäische Union auf zwei Millionen Euro auf.

Der Friedensnobelpreis für die EU. dpa

Der Friedensnobelpreis für die EU.

BrüsselDas mit dem Friedensnobelpreis für die EU verbundene Preisgeld geht an Kinder, die von Kriegen und Konflikten in Afrika, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Asien betroffen sind. Zudem stockte die EU die vom Nobelpreis-Komitee gezahlten rund 930.000 Euro Preisgeld auf zwei Millionen Euro auf, wie die Europäische Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Der Preis war der EU am 10. Dezember im norwegischen Oslo für ihren Beitrag zu einem friedlichen Europa verliehen worden.

"Kinder sind die verwundbarsten Opfer von Konflikten. Sie sind unsere Zukunft, und es ist ihre eigene Zukunft, um die es geht", erklärte der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), zu dem Beschluss über die Verwendung des Preisgeldes. Schulz hatte den Beschluss mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy getroffen.

Konkret soll das Geld rund 4000 syrischen Flüchtlingskindern an der syrisch-irakischen Grenze zugute kommen, mehr als 5000 kolumbianischen Flüchtlingskindern, 11.000 Minderjährigen, die vor Konflikten in der Demokratischen Republik Kongo oder Somalia fliehen mussten und 3000 Kindern in Nordpakistan. Die EU will vor allem dabei helfen, ihnen grundlegende Bildung zu vermitteln. Dabei arbeitet die Union mit Partnern wie dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF zusammen.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.12.2012, 18:16 Uhr

Sehr kluge Entscheidung Kindern in Syrien zu helfen und im selben Moment Söldner auszubilden, Soldaten und Waffen zu schicken um die Kinder erst einmal ins Elend zu schicken. Wie verlogen und dekadent sind solche Gestalten.

Rainer_J

18.12.2012, 21:05 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×