Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2015

09:09 Uhr

Frische Milliarden für Finanzreformen

Athen einigt sich mit den Geldgebern

Tauziehen mit den Gläubigern in Athen: Ohne Reformen kommt Griechenland nicht an eine milliardenschwere Tranche an Hilfsgeldern. Nach einem Treffen verkünden die Griechen einen Durchbruch.

Griechenland braucht wieder frisches Geld. Weitere Milliardenhilfen stehen bereit, dafür muss die Regierung aber viele Reformen in Angriff nehmen. dpa

Griechischer Euro

Griechenland braucht wieder frisches Geld. Weitere Milliardenhilfen stehen bereit, dafür muss die Regierung aber viele Reformen in Angriff nehmen.

AthenGriechenland hat nach eigenen Angaben mit seinen internationalen Gläubigern eine Einigung über die Freigabe von zwölf Milliarden Euro aus dem dritten Rettungspaket erzielt. „Wir haben eine Einigung über alles gefunden“, teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am frühen Dienstagmorgen in Athen mit. Damit sei der Weg geebnet, damit die dringend benötigte Kredittranche sowie Hilfe für die angeschlagenen Banken am Freitag freigegeben werden könnten.

Der Einigung waren Marathonverhandlungen mit Vertretern der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vorausgegangen.

Schuldenkrise: Griechen drohen jetzt Zwangsräumungen

Schuldenkrise

Griechen drohen jetzt Zwangsräumungen

Viele Griechen bedienen ihre Hypothek nicht. Das belastet die Bankbilanzen – und gefährdet damit Hilfszahlungen der Euro-Gruppe. Die griechische Regierung will Zwangsräumungen verhindern. Doch wem drohen die eigentlich?

Athen wartet bereits seit fast einem Monat auf die zugesagte Kredittranche, hatte aber bislang noch nicht alle Auflagen der internationalen Gläubiger erfüllt. Gestritten wurde zuletzt vor allem über die Pfändung von Immobilienbesitz überschuldeter Haushalte. Die Gläubiger pochten darauf, dass die angeschlagenen Banken durch Zwangsversteigerungen Geld erhalten, wenn die Privathaushalte ihre Haus- oder Wohnungskredite nicht abbezahlen. Die linksgerichtete Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsirpas stemmte sich dagegen, viele Familien mit niedrigen Einkommen auf die Straße zu setzen.

Am Montag vergangener Woche hatten die Euro-Finanzminister den Griechen eine Woche Zeit für eine Einigung mit den Institutionen gegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×