Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

13:40 Uhr

Fristen anpassen

Griechenland will sein Sparprogramm strecken

Athen arbeitet an Plänen zur Streckung seines auferlegten Sparprogramms. Entsprechende Pläne will der Finanzminister seinen deutschen und französischen Kollegen präsentieren. Ein neues Rettungsprogramm sei nicht geplant.

Athen will das Sparprogramm umsetzen - mit Fristverlängerung. dapd

Athen will das Sparprogramm umsetzen - mit Fristverlängerung.

AthenGriechenland will Berlin und Paris Pläne vorlegen, wie eine Streckung des Sparprogramms von gut 11,5 Milliarden Euro um zwei Jahre auch ohne ein neues Rettungsprogramm ermöglicht werden könnte. Der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras plant, nach Berlin und Paris zu reisen um seinen Kollegen Wolfgang Schäuble und Pierre Moscovici diese Pläne zu präsentieren, berichtete die griechische Presse am Montag.

Zwar versichert Athen, das Sparprogramm werde in die Tat umgesetzt. Das Land brauche jedoch eine Abschwächung der harten Maßnahmen, damit sie „besser verdaut werden können“, sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Schließlich sei eine Anpassung der Fristen im bereits verabschiedeten Rettungsprogramm vorgesehen. Dies sei möglich, wenn die Rezession die von der Troika berechneten 4,8 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt übertreffe. Schätzungen nach wird die Wirtschaftsleistung Griechenlands dieses Jahr um sieben Prozent schrumpfen.

Athen geht davon aus, dass eine Streckung etwa weitere 20 Milliarden Euro kosten könnte. Dies könnte durch drei Optionen finanziert werden. Zunächst könnte Athen zwei Jahre später anfangen, seine Verpflichtungen vom ersten Rettungsprogramm in Höhe von 110 Milliarden Euro zurückzuzahlen. Parallel könnte die Rekapitalisierung der griechischen Banken nicht mehr den Schulden des Staates zugerechnet werden. Schließlich denke Athen auch an eine Aufstockung des Höchstbetrages, den das Land an neuen Schulden machen könne, hieß es weiter. Dies müsste noch von der Troika genehmigt werden.

Einige Analysten halten es für möglich, dass es auch einen Schuldenschnitt für griechische Staatsanleihen geben könnte, die in den Händen von Notenbanken von Euroländern und denen der Europäischen Zentralbank (EZB) sind. Diese Summe wird auf mehr als 50 Milliarden Euro geschätzt. Für Athen ist dies jedoch bislang offiziell ein Tabu-Thema.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

strecken

27.08.2012, 14:06 Uhr

bis zum Sankt-Nimmerleinstag eben.

Wie dumm und naiv sind wir eigentlich, Griechenland noch überhaupt etwas zu gleuben ?

adagio

27.08.2012, 14:08 Uhr

Statt nach Berlin und Paris zu reisen soll er a) seinen eigenen Leuten erklären, sie in Schulungen schicken, wie wichtig STEUERN für das Land sind und b) soll er nach London und Genf zu den reichen Griechen fahren, die genau von diesen politischen Geldverschiebungen ständig, täglich, stündlich, minütlich mit fletschenden Zähnen etwa am HydePark oder am Genfer See auf dem eigenen Ship, profitieren!!! Warum immer, IMMER B und P!

Harald

27.08.2012, 14:20 Uhr

Wie kann man etwas strecken mit dem man noch nicht begonnen hat? Die Volksverarschung geht munter weiter und nur wer keine verdummende Fluoridhaltige Zahnpasta oder gehirntötende sonstige Zusatzstoffe in merklicher Menge über die Nachrung aufnimmt bemerkt etwas davon! Alle anderen schlafen friedlich weiter. MAEH!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×