Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2012

19:22 Uhr

Front gegen EU-Beamte

„Eurokraten, nehmt eure Krawatten“

VonThomas Ludwig

Extremisten machen zunehmend Front gegen EU-Mitarbeiter - mit geschmacklosen Aufklebern, Flugblättern und Graffiti. Die Privilegien der Beamten sorgen für wachsende Aggressionen.

Protestler vor der EU-Kommission: Nicht immer sind die Aktionen friedlich und geschmackvoll. Reuters

Protestler vor der EU-Kommission: Nicht immer sind die Aktionen friedlich und geschmackvoll.

BrüsselKritik sind Beamte der Europäischen Union gewöhnt. Der jüngste Fall von Beschimpfung überschreitet jedoch alle Geschmacksgrenzen und alarmiert die drei Vertretungsorganisationen der EU-Bediensteten, die Union Syndicale, die Federation of European Civil Servants und Renouveau & Democratie. Unbekannte haben in den vergangenen Tagen Aufkleber verteilt, die „Eurokraten“ mögen doch bitte ihre Krawatten nehmen. Ihren Satz führen die Schreiber zwar nicht zu Ende - sie überlassen den Rest aber auch nicht wirklich der Fantasie.

Denn die Karikatur auf den Aufklebern zeigt einen Mann, der sich vor dem Sternenbanner mit seiner Krawatte erhängt hat. Geklebt hatten die Unbekannten diese Aufkleber vor allem auf Autos, deren Nummernschilder die Halter als Bedienstete der Europäischen Union ausweisen. Aber auch in U-Bahn-Stationen und an Straßenlaternen wurden die Aufkleber gesichtet.

„Es ist offensichtlich, der nächste Schritt gefährdet die körperliche Unversehrtheit“, heißt es in einem Brief der Gewerkschaften an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy. Darin fordern die drei Vertretungsorganisationen den Präsidenten auf, er möge dafür sorgen, dass einige Mitgliedstaaten und extreme Medien die EU-Feindlichkeit nicht noch weiter anheizen.

Zuletzt waren die rund 45.000 Beamten der EU, die zahlreiche Versorgungsprivilegien genießen, in die Kritik geraten, weil sie die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Reform des Beamtenstatuts nicht ohne weiteres hinnehmen wollen. Die Pläne für längere Wochen- und Lebensarbeitszeiten sowie eine moderate Überarbeitung der Formel zur jährlichen Gehaltsanpassung seien populistisch, hieß es.

Kommentare (42)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

alex

07.05.2012, 19:33 Uhr

wo gibt es diese aufkleber?

nanoflo

07.05.2012, 19:38 Uhr

Die Beamten sind ein Grund für die Misere in Griechenland!!!!!!!!!
Es gibt nichts schlimmeres oder teureres als Beamten die man nicht kündigen kann.
Daher sollte der Status abgeschafft werden. Nur Polizei und Finanzamt haben Anspruch darauf.

Account gelöscht!

07.05.2012, 19:40 Uhr

das muss für die eu leute vollkommen unverständlich sein warum sie hier so angefeindet werden. spricht deutlich für den realitätsverlust den die damen und herren erleiden. ich weiß, ich weiß die meißten sind normale menschen und machen nur ihren job, führen ihre befehle aus.

aber selbst dem letzten beamten dort müsste doch klar sein für was für einen verein er da arbeitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×