Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

18:16 Uhr

Front National

Reporter unerwünscht

Nachdem ein französischer Reporter Le Pen bei einem Messebesuch Fragen zu den Vorwürfen des Europaparlaments stellen wollte, wurden er und sein Team harsch der Örtlichkeit verwiesen. Die Partei gab sich unschuldig.

Front National

So aggressiv lässt Le Pen einen Journalisten rauswerfen

Front National: So aggressiv lässt Le Pen einen Journalisten rauswerfen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisEin französisches Fernsehteam ist bei einem Messebesuch der Rechtspopulistin Marine Le Pen von Sicherheitsleuten aus dem Saal gezwungen worden. Ein Reporter der Sendung „Quotidien“ wurde von Sicherheitsleuten fortgezerrt, als er versuchte, eine kritische Frage zu Vorwürfen des Europaparlaments gegen Le Pen zu stellen. Auf dem von „Quotidien“ verbreiteten Video des Vorfalls vom Mittwoch ist anschließend ein heftiges Wortgefecht zu sehen, außerdem schlagen die Sicherheitsleute mehrfach in Richtung der Kamera.

Le Pens Front National (FN) erklärte, nicht für das Eingreifen verantwortlich zu sein. Es habe sich nicht um den Ordnerdienst der FN gehandelt, sondern um den der Kongresshalle, sagte Parteivize Florian Philippot am Donnerstag den Sendern Radio Classique und Paris Première.

Streit mit Europaparlament: Le Pen lehnt Rückzahlung von 300.000 Euro ab

Streit mit Europaparlament

Le Pen lehnt Rückzahlung von 300.000 Euro ab

Fast 300.000 Euro schuldet die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen dem Europaparlament – und will den Betrag laut eines Berichts nicht zahlen. Ende des Monats wird eine weitere hohe Rückzahlungssumme fällig.

Der betroffene Reporter warf der Front National nach dem Vorfall am Mittwoch aber vor, das Kommando dafür gegeben zu haben, und berief sich auf eine kurze Sequenz aus dem Video. Der Sender Franceinfo zitierte die Organisatoren der Unternehmermesse mit der Aussage, der Sicherheitsdienst habe auf Anweisung eines Polizisten gehandelt.

Das EU-Parlament wirft der Europaabgeordneten Le Pen vor, aus Parlamentsmitteln bezahlte Mitarbeiter hätten rechtswidrig für die Partei gearbeitet. Es fordert deshalb die Rückzahlung von insgesamt 340.000 Euro. In Frankreich laufen deshalb auch Ermittlungen der Justiz. Eine Frist zur Rückzahlung von 298.000 Euro ließ Le Pen am Dienstag verstreichen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.02.2017, 13:15 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×