Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2011

10:29 Uhr

Frühwarnstation

Türkei stimmt Radar zur Raketenabwehr zu

Die USA und die Türkei haben eine Einigung über den Bau eines Radars zur Früherkennung von Raketen erzielt. Es ist Teil eines Nato-Systems zum Schutz vor iranischen Raketen und soll bis Ende des Jahres gebaut werden.

Eine indische Mittelstreckenrakete beim Transport durch Neu Delhi. Reuters

Eine indische Mittelstreckenrakete beim Transport durch Neu Delhi.

AnkaraDie Türkei hat laut einer Mitteilung des türkischen Außenministeriums der Errichtung einer Radar-Frühwarnstation als Teil der Nato-Raketenabwehr zum Schutz vor iranischen Raketen auf ihrem Territorium zugestimmt. In einer an Journalisten verteilten Mitteilung vom Freitag hieß es, die Gespräche über einen türkischen Beitrag zum Raketenschild hätten die Endphase erreicht.

Angaben darüber, wo die Radarstation gebaut werden oder wann sie in Betrieb gehen soll, wurden nicht gemacht. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte in Washington, man hoffe, dass die Radaranlage bis Ende des Jahres aufgebaut werden könne. Allerdings lägen noch nicht alle notwendigen Genehmigungen aus der Türkei und den USA vor.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×