Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

10:24 Uhr

Frustriert, ausgelaugt, erschöpft

Wie die Griechen die Krise erleben

Ein kleines Rahmengeschäft in Athen: Hier ist die Eurokrise keine abstrakte Finanzmathematik, kein Börsenkurs und kein Politikergerede. Hier weiß der Besitzer nicht mehr, wie sein Leben weitergeht.

Nikos Koutsouvelis, Inhaber eines Rahmengeschäftes, in seinem Laden in Athen. Hier weiß der Besitzer nicht mehr, wie sein Leben weitergeht. dpa

Nikos Koutsouvelis, Inhaber eines Rahmengeschäftes, in seinem Laden in Athen. Hier weiß der Besitzer nicht mehr, wie sein Leben weitergeht.

AthenNikos Koutsouvelis dreht sich eine Zigarette. Mittlerweile kann er das ganz gut. Es krümelt kaum noch. Er leckt am Zigarettenpapier, dreht es ordentlich zusammen und legt die schmale Zigarette vor sich auf den Tisch. Dann kramt er sein Feuerzeug aus seiner Hosentasche und fängt kurz darauf an, den Rauch einzusaugen und auszupusten. Ein, zwei, drei Züge. Die Zigarette ist bald nur noch ein Stummel, aber Kundschaft ist immer noch nicht in Sicht.

Seit Griechenland in die Krise stürzte, raucht Nikos nur noch Selbstgedrehte. Ist billiger. Im Drehen hat er nun Übung und viel Zeit zum Rauchen hat er auch. Denn ebenfalls seit Griechenland in die Krise stürzte, läuft sein kleines Rahmengeschäft in Athen schlecht. „Seit zwei Jahren schlecht, seit einem Jahr noch schlechter“, konkretisiert er. Wie viele Kunden weniger kommen, weiß der 51-Jährige nicht genau. Vielleicht will er es auch gar nicht so genau wissen. Aber er schätzt, es ist die Hälfte.

Wie Athens Regierung die Sparauflagen frisieren will

Hintergrund

Die neue griechische Koalitionsregierung hat am Wochenende ihre Pläne zur Lockerung des Sparpakts veröffentlicht. Der Koalitionsvertrag der drei Regierungsparteien - Konservative, Sozialisten, Demokratische Linke - nennt als zentrales Ziel, die Frist für die Umsetzung der Sparauflagen um zwei Jahre zu verlängern.

Streckung der Frist für neue Sparauflagen

Athen wünscht eine Streckung um mindestens zwei Jahre. Es geht um Sparmaßnahmen in Höhe von schätzungsweise 11,5 Milliarden Euro. Ursprünglich sollten sie 2013 und 2014 umgesetzt werden. Athen will dafür nun Zeit bekommen bis Ende 2016.

Arbeitsmarkt/ Verschlankung des Staates

„Keine weiteren Kürzungen der Löhne und Renten; keine neuen Steuern“, lautet das Motto. Die geplante Entlassung von 150 000 Staatsbediensteten soll nicht wie ursprünglich vorgesehen erfolgen, stattdessen wird ein stufenweiser Abbau angestrebt. Stufenweise sollen auch wieder die niedrigeren Renten und Löhne angehoben werden. Arbeitslosengeld soll statt bislang ein Jahr künftig 24 Monate ausgezahlt werden.

Steuerreform/ Wachstum

Ein neues gerechteres und langfristiges Steuersystem soll ausgearbeitet werden. Die Mehrwehrsteuer (23 Prozent) soll im wirtschaftlich wichtigen Bereich Tourismus und Gastronomie reduziert werden. Schwer verschuldete Haushalte und Personen sollen ihre Schulden stufenweise zurückbezahlen. Niemand soll mehr als 25 Prozent seines Einkommens für den Abbau seiner Schulden aufwenden. Die Gelder aus den Strukturfonds der EU sollen intensiv genutzt werden.

Landwirtschaft

Das Land soll möglichst keine landwirtschaftlichen Produkte einführen. Die Rückkehr junger Leute in die Landwirtschaft soll unterstützt werden.

Gesundheit/ Versicherungen

Alle Bürger sollen die Möglichkeit haben, ärztlich behandelt und medizinisch versorgt zu werden - unabhängig davon, ob sie arbeiten oder keinen Job haben. Das zusammenbrechende Versicherungssystem soll wieder auf die Beine gestellt werden.

Staat/ Politisches System

Die Immunität von Ministern soll eingeschränkt werden. Der Bürokratie wird der Kampf angesagt. Dies gilt auch für die Steuerhinterziehung.

Migration

Die Flüchtlingswelle soll durch strengere Kontrollen der Grenzen eingedämmt werden. Verantwortliche für Übergriffe auf Migranten sollen konsequent strafrechtlich verfolgt werden.

Außenpolitik

Griechenland soll eine stabilisierende Rolle in der Region des östlichen Mittelmeeres spielen. Gute Nachbarschaft mit allen Ländern der Region. Förderung einer Europäischen Politik für das Mittelmeer.

Pro Monat muss er 1300 Euro Miete und Fixkosten für sein Geschäft aufbringen. „Wenn es gut läuft, kann ich gerade meine Kosten decken“, sagt er. Gut läuft es aber schon lange nicht mehr. Geld für größere Anschaffungen, für einen Restaurantbesuch oder gar eine Urlaub hat er nicht. Und seine beiden Kinder muss er auch noch durchbringen.

Seit 20 Jahren hat Nikos seinen Laden hier auf der Straße Patision nicht weit vom zentralen Omonia-Platz entfernt. Er ist stolz auf seine Arbeit, fertigt seine Rahmen per Hand, zieht Marienbilder genauso auf Holz wie Hochzeitsfotos und Werbung für Ouzo oder Underberg. „Hier, da hatte ich mal einen großen Auftrag aus Deutschland. Das waren noch bessere Zeiten“, sagt er und zeigt auf etwas staubige Reklametafeln im Schaufenster.

Wozu Griechenland sich verpflichtet hat

Schuldenabbau

Griechenland hat sich verpflichtet, seine Staatsverschuldung bis 2020 auf einen Stand von rund 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu bringen. Erlaubt sind nach den Maastrichter-Kriterien eigentlich nur 60 Prozent.

Einsparungen

Vereinbart sind Einsparungen für 2013 und 2014 in Höhe von 5,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. „Der Großteil wird erreicht durch Einschnitte bei den Staatsausgaben, die die Größe des Staates reduzieren und seine Effizienz verbessern“, heißt es in der Vereinbarung mit der Troika aus EU, EZB und IWF.

Renten

Athen hat sich zu einer radikalen Reform des Rentensystems verpflichtet.

Öffentlicher Sektor

Athen muss die Beschäftigung im öffentlichen Sektor bis Ende 2015 um 150.000 Stellen reduzieren.

Steuern

Griechenland vereinfacht sein Steuersystem und hebt Steuerbefreiungen auf - um seine Einnahmen zu steigern. Der Kampf gegen Steuerbetrug wird verschärft.

Arbeitsmarkt

Die Mindestlöhne werden um 22 Prozent gegenüber dem am 1. Januar 2012 geltenden Niveau gesenkt. Regelungen über automatische Lohnzuwächse werden ausgesetzt.

Liberalisierung

Der griechische Staat soll konkurrenzgeschützte Berufe wie etwa Apotheker, Buchhalter oder Makler liberalisieren. In überteuerten Wirtschaftsbereichen muss ausländische Konkurrenz zugelassen werden.

Verkehr

Angegangen werden Fusionen und Privatisierungen - etwa regionaler Flughäfen. Auf dem Strommarkt sollen Netze und Versorgung getrennt werden.

Kontrolle

Die Umsetzung der Reformen überwacht die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF), die vierteljährliche Berichte erstellt.

Derzeitige Lage

Griechenland liegt in der Verwirklichung fast aller Auflagen zurück. Das liegt an der starken Rezession, aber auch am kompletten politischen Stillstand während des Wahlkampfs.

Athens Ziel

Das „strategische“ Ziel Athens sind Neuverhandlungen, um die Sparmaßnahmen um zwei Jahre zu strecken. Die Rückzahlung der gewährten Hilfen soll erst 2017 beginnen. Der neue Premier Antonis Samaras will beim EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel mit den EU-Staats- und Regierungschefs darüber reden.

Klausel

In dem Memorandum ist ausdrücklich vorgesehen, die Verpflichtungen Griechenlands zeitlich zu strecken, falls die Wirtschaftskrise sich verschärft. Athen kann laut Text die EU, die EZB und den IWF „konsultieren“, falls die Rezession schlimmer als erwartet ausfallen sollte.

Aussicht auf Erfolg

Bei den Geldgebern ist die Bereitschaft erkennbar, der neuen Regierung mehr Zeit für die Verwirklichung des Reform- und Sparprogramms und die Rückzahlung der Kredite zu lassen. Die Euro-Staaten pochen laut Diplomaten aber darauf, dass Athen seine Schulden langfristig abbaut und strukturelle Reformen umsetzt.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Edelzwicker

10.08.2012, 10:43 Uhr

Er weiß nicht, wie es weitergeht, ob es weitergeht und was aus ihm und seiner Familie wird.

Viele Griechen sind frustriert, ausgelaugt, erschöpft von der Krise.
---------------------------------------------------------
Und warum sollte es den Griechen besser gehen als uns, die zudem noch den Vorteil hatten, über 10 Jahre in Saus und Braus auf unsere Kosten zu leben, und jetzt von den Realitäten eingeholt werden? Von einer Realität von der sie wissen mussten, dass sie sich eines Tages einmal einstellen würde - denn JEDE Rechnung wird irgendwann einmal fällig! Und jetzt ist Zahltag angesagt, und hört endlich mit eurem unerträglichen Jammern auf und kommt endlich in die Hufe!

1-Weltordnung

10.08.2012, 10:44 Uhr

nun jammert doch nicht immer herum,
die GR sind happy und können sich auch so freuen.

andere Länder
andere Sitten, evtl sollte man daran denken, dass es auch Menschen gibt, die ohne Arbeit und Luxus glücklich sein können. auch ohne immer wg. H4 zu betteln oder auch ohne imemr diese lästigen Stuern zahlen zu müssen.

SWILHEL

10.08.2012, 10:50 Uhr

Und wahrscheinlich hat er viele Aufträge schwarz unterm Tisch einkassiert! Liebe Griechen wacht endlich auf und holt euch selbst aus dem Sumpf! Wenn meine deutschen Vorfahren nach dem zweiten Weltkrieg so gejammert hätten und die Schuld nur immer anderen gegeben hätten, wären wir in Deutschland noch immer kaputt und bettel arm. Aber wir haben die Pobacken zusammen gekniffen und gearbeitet und Produkte und Dienstleistungen erfunden, welche die Welt haben will. Also bitte nachmachen! Und ganz wichtig: auch Steuern zahlen, damit der Staat funktionieren kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×