Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2012

11:58 Uhr

Für ältere Fahrzeuge

Brüssel plant jährliche TÜV-Prüfung

In Deutschland und anderswo müssen Autofahrer bislang nur alle zwei Jahre mit ihrem Fahrzeug zum TÜV. Nun will EU-Verkehrskommissar Siim Kallas eine jährliche Untersuchung für ältere Autos in Europa zur Pflicht machen.

TÜV-Plaketten für den Untersuchungstermin 2013. dpa

TÜV-Plaketten für den Untersuchungstermin 2013.

Hamburg/BrüsselEin vertraulicher Entwurf aus Kallas' Haus für eine neue EU-Verordnung sehe für Fahrzeuge ab dem siebten Nutzungsjahr oder ab einem gewissen Kilometerstand eine jährliche Hauptuntersuchung vor, berichten die „Financial Times Deutschland“ (FTD) und „Focus“. In Kreisen des Europaparlaments wird nach dpa-Informationen damit gerechnet, dass der Vorschlag noch vor Sommerpause kommt, die Ende Juli beginnt.

Laut der Online-Ausgabe der FTD wären in Deutschland mehr als die Hälfte aller Autos betroffen. Der ADAC lehnte die Neuregelung im „Focus“ ab, weil er sie für überflüssig hält.

Der Entwurf des estnischen EU-Kommissars sieht laut „FTD“ vor, dass bei neuen Pkw spätestens vier Jahre nach der Erstzulassung eine Hauptuntersuchung durchgeführt werden muss. Danach soll es die nächste Prüfung nach spätestens zwei Jahren geben, anschließend soll sie jährlich Pflicht sein. Zur Begründung heißt es laut „FTD“, dass ältere Autos häufiger technische Mängel aufweisen. Für Fahrzeuge, die bei der ersten Prüfung 160.000 Kilometer oder mehr auf dem Tacho haben, soll die jährliche Pflicht gleich greifen.

Bislang schrieben die EU-Vorgaben nach der ersten Prüfung nach vier Jahren nur alle zwei Jahre eine Hauptuntersuchung vor. Die Vorgaben sollen für alle Fahrzeuge bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen gültig sein. Kallas' Entwurf sieht dem Bericht zufolge vor, dass die jährliche TÜV-Pflicht künftig auch für ältere Motorräder gilt.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.06.2012, 12:26 Uhr

So kann man natürlich die Bürger zwingen, Gelder in den Wirtschaftskreislauf zu fließen zu lassen. Denn einen anderen Grund gibt es kaum.

Sven

16.06.2012, 12:31 Uhr

Die EU macht einen noch wahnsinnig - haben die Langeweile?

In manchen Staaten der USA gibt es überhaupt keinen TÜV.

Wieder ein neues bürokratisches Monster.

Frieda

16.06.2012, 12:34 Uhr

Respekt ! Unsere Eurokraten sind Visionäre. Das Problem mit unserem überalterten Fahrzeugbestand ist gravierend (zumindest aus Sicht der Autoindustrie. Immerhin sind die Fahrzeuge im Mittel schon 8,5 Jahre alt.

Was haben wir unserer Elite in Brüssel nicht schon alles zu verdanken: Gurken-Normierung, Überrollbügel für Traktoren, Energiesparlampenverordnung, Führerschein-"Studium" (x Klassen mit y Möglichkeiten den Bürger zusätzlich zu Kasse zu bitten), ....

Vor diesem Hintergrund fürchte ich mich davor, dass diese selbsternannten Spezialisten mehr Kompetenzen übertragen bekommen.

Liebe HB-Leser studiert mal das Besitzstandssystem für EU-Mitarbeiter (z.B. http://ec.europa.eu/civil_service/job/official/index_de.htm#4).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×