Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2017

03:50 Uhr

G20-Gipfel

Trump sprach Putin ein zweites Mal

Während eines Dinners der Staatschefs beim G20-Treffen in Hamburg stand US-Präsident Trump auf – und setzte sich mit dem russischen Staatschef Putin zusammen. Erst jetzt wird das zweite Vier-Augen-Gespräch bekannt.

Ein offizielles Treffen von US-Präsident Donald Trump und seinem Amtskollegen Wladimir Putin während des G20-Gipfels hatte für Aufsehen gesorgt. Doch offenbar hatte Trump noch mehr Gesprächsbedarf – den er der Öffentlichkeit verschwieg. AP

Wladimir Putin und Donald Trump

Ein offizielles Treffen von US-Präsident Donald Trump und seinem Amtskollegen Wladimir Putin während des G20-Gipfels hatte für Aufsehen gesorgt. Doch offenbar hatte Trump noch mehr Gesprächsbedarf – den er der Öffentlichkeit verschwieg.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump und sein russischer Kollege Wladimir Putin haben beim G20-Gipfel in Hamburg ein zweites, bislang nicht öffentlich bekanntgewordenes Gespräch geführt.

Das US-Präsidialamt bestätigte am Dienstag zwar einen Bericht, wonach die beiden Männer während des privaten Diners der Staats- und Regierungschefs miteinander sprachen. Es wies allerdings die Darstellung zurück, es habe sich um eine zweite, etwa einstündige Diskussion gehandelt.

Vielmehr hätten die Männer nur ein "kurzes Gespräch" geführt. Trump habe dabei auf den russischen Übersetzer zurückgegriffen, weil der anwesende amerikanische kein Russisch gesprochen habe.

Trump und Russland - eine Geschichte mit vielen Unbekannten

Trumps eigene Kontakte

1986 will der Geschäftsmann in New York den damaligen sowjetischen Botschafter Juri Dubinin kennengelernt haben. Daran knüpften sich ein Besuch in Moskau und erste Pläne für ein Hotel, so schildert es Trump in seinem Buch „The Art of the Deal“. Wie oft der Unternehmer seitdem in Russland war, ist nicht bekannt.

Geschäftsbeziehungen

Belegbar ist, dass sich in den 2000er Jahren viele zu Geld gekommene Russen in Trump-Immobilien eingekauft haben. Aufsehen erregte 2008 der Verkauf eines Anwesens in Florida an den russischen Oligarchen Dmitri Rybolowlew für 95 Millionen US-Dollar (knapp 90 Millionen Euro). 2013 fand der von Trump veranstaltete Schönheitswettbewerb Miss Universe in Moskau statt. Trump-Firmen waren auch auf Moskauer „Millionärsmessen“ für Luxusgüter vertreten.

Trumps Umfeld

Trumps erster Wahlkampfmanager Paul Manafort machte PR-Arbeit für den moskautreuen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, bis dieser 2014 gestürzt wurde. Nach Korruptionsvorwürfen wegen dieses Einsatzes schied Manafort aus Trumps Team aus. Der künftige US-Sicherheitsberater Michael Flynn tritt für bessere Beziehungen zu Moskau ein. Er ließ sich zum Jubiläum des staatlichen Senders RT (Russia Today) einladen und saß dort neben dem Kremlchef.

Putins mögliches Interesse an einem Präsidenten Trump

Die Lesart vieler russischer Experten ist, dass der Kreml eigentlich einen Sieg der demokratischen Bewerberin Hillary Clinton erwartet hatte. Die Ex-US-Außenministerin wäre für Putin ein hartes, erfahrenes, aber berechenbares Gegenüber gewesen. Trump ist dagegen unberechenbar. Aber der Republikaner hat bessere Beziehungen zu Moskau versprochen, die Rede war sogar davon, die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland anzuerkennen. Aus Putins Sicht dürfte der unerfahrene neue US-Präsident als lenkbar erscheinen.

Über das Treffen hatte zunächst der Präsident des Beratungsunternehmens Eurasia Group, Ian Brummer, in einem Schreiben an Kunden berichtet. Demnach stand Trump nach der Hälfte des Diners vom Tisch auf und sprach fast etwa Stunde lang "privat und lebhaft" mit Putin, "nur in Anwesenheit von Putins eigenem Übersetzer".

Die anderen Staats- und Regierungschefs seien über die Abwesenheit eines amerikanischen Übersetzers verwundert gewesen, weil dies ein "Bruch des Protokolls für nationale Sicherheit" darstelle. In einem Bericht der "New York Times" hieß es, diese Begegnung der beiden Männer sei von der US-Regierung nicht offiziell vermerkt worden.

Trump schien das Gespräch an sich in einem Tweet indirekt einzuräumen, wollte darin aber nichts Verwerfliches erkennen und warf den Medien im Gegenzug Stimmungsmache vor.

Putin und Trump hatten sich bei dem Gipfel zum ersten Mal persönlich getroffen. Das mit Spannung erwartete, offiziell angesetzte Gespräch am 7. Juli dauerte mit mehr als zwei Stunden deutlich länger als geplant. Beide Männer lobten das Treffen anschließend.

Die Begegnung wurde auch mit Blick auf Ermittlungen wegen etwaiger Absprachen zwischen Russland und Trumps Umfeld im US-Wahlkampf mit Interesse verfolgt. Der US-Präsident und die Regierung in Moskau haben jedes Fehlverhalten zurückgewiesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×