Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

09:09 Uhr

G20-Protest in Hamburg

Polizei setzt Wasserwerfer gegen Kritiker ein

Aktivisten und Polizei beharken sich vor dem G20-Gipfel in Hamburg: Wasserwerfer am Abend, dann Ruhe in der Nacht. Ein Alternativgipfel will für eine andere Politik werben. Gleichzeitig ziehen Aktivisten durch die Stadt.

Hunderte Menschen hielten sich auf der Straße auf und behinderten den Verkehr, ehe die Polizei begann, den Neuen Pferdemarkt in Hamburg zu räumen. dpa

G20-Protest

Hunderte Menschen hielten sich auf der Straße auf und behinderten den Verkehr, ehe die Polizei begann, den Neuen Pferdemarkt in Hamburg zu räumen.

HamburgNach den abendlichen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und G20-Kritikern in Hamburg hat sich die Lage in den Nachtstunden wieder beruhigt. Gipfelgegner hatten ihren Protest auf die Straße getragen, weshalb die Beamten am Dienstagabend fast im Zehn-Minuten-Takt ausrückten und Wasserwerfer einsetzten. Am Mittwochmorgen sagte ein Sprecher der Polizei dann: „Die Stunden nach Mitternacht waren extrem ruhig.“

Vor allem am Neuen Pferdemarkt im Stadtteil St. Pauli gerieten Demonstranten und Polizei aneinander. Die Beamten rückten mit Wasserwerfern an. Gegen 23.00 Uhr begann die Polizei mit dem Räumen der Straße. Hunderte Menschen waren zuvor einem Protestaufruf gefolgt, um auf den Straßen mit Musik und Getränken gegen den G20-Gipfel zu demonstrieren.

In der Frage der Protestlager bleibt Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hart: Es könne Protestcamps zu Versammlungszwecken geben, aber keine Übernachtungscamps, weil dahinter die militante autonome Szene stehe. Trotzdem bauten die G20-Gegner weitere Zelte auf. Doch die Polizei ging wie schon am Sonntag bei einem Protestcamp auf der Elbhalbinsel Entenwerder vor und räumte mehrere Zelte der G20-Gegner auf einer Grünfläche im Stadtteil Altona weg.

Unruhen in Hamburg

Wasserwerfer gegen G20-Gegner in St. Pauli

Unruhen in Hamburg: Wasserwerfer gegen G20-Gegner in St. Pauli

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch am Mittwoch wollen G20-Kritiker protestieren und eine andere Politik fordern. Im Mittelpunkt steht ein Alternativgipfel in der Kulturfabrik Kampnagel. „Die G20 verteidigt ein System, das die soziale Ungleichheit auf die Spitze treibt“, teilten die Organisatoren mit. Geplant sind zahlreiche Workshops und Podiumsdiskussionen zu Problemen wie Armut, Flucht, Naturzerstörung, Rassismus und Frauenfeindlichkeit (10.00 Uhr).

In der Hamburger Innenstadt werden derweil Aktivisten durch die Straßen ziehen (13.30 Uhr) und ein Zeichen für mehr Solidarität und politische Partizipation senden. Am frühen Abend (17.15 Uhr) startet dann an den Landungsbrücken eine Nachttanzdemo unter dem Motto „Lieber tanz ich als G20“.

Beim zweitägigen Alternativgipfel werden bis zu 1.500 Teilnehmer erwartet. Eingeladen hat ein breites Bündnis - darunter das globalisierungskritische Netzwerk Attac, die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung, die Naturschutzorganisation Robin Wood, die Interventionistische Linke und der Flüchtlingsrat.

Weltbank-Chef Jim Yong Kim: „Wir können nicht mehr warten“

Weltbank-Chef Jim Yong Kim

Premium „Wir können nicht mehr warten“

Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirbt vor dem G20-Gipfel in Hamburg für mehr private Investitionen in Afrika. Beim Streit über Freihandel und Klimaschutz stellt er sich demonstrativ hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Gegen die Veranstaltung des G20-Gipfels mitten im Stadtgebiet gibt es seit langem Kritik. Kanzleramtsminister Peter Altmaier verteidigte das Treffen als politische Notwendigkeit. „Solche Gipfel-Formate sind wichtiger als je zuvor“, sagte der CDU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Wegen der internationalen Verflechtungen in allen Bereichen von der Sicherheit bis zu Wirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz gebe es wichtige Themen, die sich nur gemeinsam lösen ließen.

Zum Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am Freitag und Samstag werden in Hamburg mehr als 100.000 Gegendemonstranten erwartet - darunter bis zu 8.000 gewaltbereite.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novi Prinz

05.07.2017, 11:31 Uhr

In der Nacht war es extrem ruhig , was für ein Drama.

Herr Holger Narrog

05.07.2017, 12:00 Uhr

Das ist ein teures Politikspektakel zu Lasten der Steuerzahler. Diese Art linker Demospektakel sind seit Jahrzehnten Tradition in Deutschland, bsp. Gorleben Spektakel. Diese Spektakel wird es geben solange sich die Wähler dies gefallen lassen.

-Üblicherweise berichten die Qualitätsmedien incl. der staatlichen Qualitätsmedien euphorisch über die Demonstranten.
- Idealerweise feuern die Politiker die für den Polizeieinsatz verantwortlich sind die linken Demonstranten an (Gorleben, Demos gegen Rechts).
- Meistens finanzieren die Politiker die Organisationen die solche Spektakel organisieren mit Steuergeld.
- Häufig ermahnen die zuständigen Innenminister/Staatssekretäre die Polizei deeskalierend zu wirken und sich zumindest ein wenig verhauen zu lassen.
- Regelmässig urteilen die Gerichte über linke Gewalt erstaunlich milde.

In vielen anderen Ländern agieren Polizei und Justiz als Spassbremse so dass solche Demospektakel dort weniger populär sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×