Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2016

08:09 Uhr

G7-Gipfel in Japan

Zu Besuch bei der Sonnengöttin

VonMartin Kölling

Zum Auftakt des G7-Gipfels in Japan hat Gastgeber Shinzo Abe die Gipfelteilnehmer zum Besuch des wichtigsten Heiligtums der Shinto-Religion geladen. Die vermeintlich harmlose Stippvisite birgt politischen Zündstoff.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird von Shinto-Priestern am Ise-Schrein begrüßt. AFP; Files; Francois Guillot

Besuch zum Auftakt des G7-Gipfels

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird von Shinto-Priestern am Ise-Schrein begrüßt.

IseJapans Ministerpräsident Shinzo Abe kann schon vor Beginn des G7-Gipfels ein positives Resümee ziehen. Denn innenpolitisch ist der Gipfel ein voller Erfolg. Nicht nur wird Barack Obama als erster US-Präsident am Freitag Hiroshima besuchen, die erste Stadt, die von einer US-Atombombe ausgelöscht wurde. Es gelang es ihm auch, die Staats- und Regierungschef der sieben früher führenden Industrienationen vor seinen politischen Karren spannen. Zum Auftakt des Gipfels besuchten sie den shintoistischen Ise-Schrein.

Nach der Begrüßung durch Abe schritten Merkel & Co. hinter einem weißgewandeten Shintopriester durch die Anlage. Sie pflanzten einen Baum und besuchten dann eine der berühmten Schreinanlagen. Doch dabei handelt es sich nicht um ein unschuldiges touristischen Begleitprogramm. Denn für Abe ist der Schrein Symbol für viel mehr, für seine Vision für ein neues Japan, das alte Traditionen wieder stärker betont.

Tatsächlich handelt es sich nicht um irgendeinen Schrein der japanischen Naturreligion Shinto. Es ist eine der zentralen Anlagen. Denn hier wird vor allem die Sonnengöttin Amaterasu verehrt, die Urmutter Japans. Sie schuf die Inseln und ist die direkte Urahnin des heutigen japanischen Kaisers Akihito, der übrigens am Mittwoch in seinem Tokioter Palast als Teil seiner religiösen Aufgaben Reis pflanzte.

Die Wahl dieses Orts als Teil des Besuchsprogramms wurde daher selbst in Japan als verfassungswidrige Verbindung von Staat und Religion kritisiert. Die Regierung versuchte diese Kritik mit der Aussage zu umschiffen, dass keine religiösen Handlungen geplant seien. Die Ausübung religiöser Gesten wie das rituelle Händewaschen, das Klatschen am Schrein inklusive Verbeugung war offenbar jedem Politiker selbst überlassen.

Auch Abe erklärte die Wahl dieses sakralen Ortes mit anderen Qualitäten. Er habe den Platz in der Präfektur Mie basierend auf dem Wunsch gewählt, dass „die Führer der Welt Japans natürliche Schönheit, reiche Kultur und Tradition erleben und genießen“ könnten.

Doch es ist ein offenes Geheimnis, dass Abe die G7 durch die Ortswahl für den Wahlkampf um das Oberhaus im Juli und vor allem seine nationalistische und geschichtsrevisionistische Agenda instrumentalisiert. „Auch ohne es zu sagen, ist in Japan die Botschaft klar“, meint Koichi Nakano, Politologe an der Sophia Universität in Tokio.

Abes Vision vom „schönen Land“

Eines von Abes Zielen ist, den Japanern wieder Stolz auf ihr Land zu vermitteln. Er will daher die seiner Ansicht nach „masochistische“ Geschichtsschreibung in den Lehrbüchern zurückdrängen, die an Japans Kriegsgräuel im annektierten Korea und im eroberten China erinnert. Stattdessen versuchen er und seine Anhänger den Mantel des Vergessens über diese dunklen Flecken in Japans jüngerer Geschichte zu decken – Japan soll wieder zum „schönen Land“ werden.

Die Themen des G7-Gipels in Japan

Wirtschaftslage

Die G7 sehen sich als führende Industrienationen, die Lage der Weltwirtschaft ist bei allen Gipfeltreffen bestimmendes Thema. Angesichts des niedrigen Ölpreises, lahmender Konjunktur in aufsteigenden Volkswirtschaften und Handelsbarrieren sehen sich die G7 einer Reihe von Risiken für die globale Wirtschaft gegenüber. Zu erwarten ist, dass sich die G7 für eine Mischung aus Investitionen, Strukturreformen und einer ergänzenden Notenbankpolitik zur Ankurbelung der Weltwirtschaft aussprechen. Zudem stehen sie hinter Freihandelsabkommen wie dem geplanten EU-USA-Handelspakt TTIP und der ebenfalls noch nicht abgeschlossenen Handelsvereinbarung zwischen der EU und Japan.

Syrien-Krieg und Flüchtlingskrise

Thema werden auch der Krieg in Syrien und die dadurch mitausgelöste Flüchtlingskrise sein. Konkrete Beschlüsse erwartet die Bundesregierung nicht, sondern eher das Bekenntnis, dass „Migration, Flüchtlinge, Terrorismus Themen sind, die kein Staat allein lösen kann“.

Der Ukraine-Konflikt

Das Treffen ist der dritte Gipfel, seit Russland wegen der Annektion der ukrainischen Krim ausgeschlossen und aus den G8 wieder die G7 wurden. In Japan wird über eine Lösung des Ukraine-Konflikts beraten. Da diese aber in weiter Ferne scheint, wird auch eine Rückkehr Russlands in den Kreis kein Thema sein.


Gesundheitspolitik und Frauen

Die G7 wollen sich dafür einsetzen, dass sich die internationale Gemeinschaft besser auf die Bekämpfung gefährlicher Krankheiten wie Ebola vorbereitet. Zudem wollen sie eine bessere Ausbildung von Frauen und deren Präsenz in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen fordern.

Kampf gegen den Terror

Die G7-Außenminister beschlossen zur Vorbereitung des Gipfels kürzlich eine Erklärung, in der sie der US-geführten Militärkoalition gegen die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat ihre Unterstützung zusicherten, um den Kampf gegen die Extremisten „zu verstärken und zu beschleunigen“.

Energie und Klima

Beim G7-Gipfel 2015 im bayerischen Elmau sprachen sich die Teilnehmer in der Energiepolitik für ein Ende des fossilen Zeitalters aus. In Japan wollen sie sich dafür stark machen, dass die Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz vom Dezember umgesetzt werden.

Streit in Asien

Gastgeber Japan ist es ein besonderes Anliegen, auch regionale Konflikte zu besprechen. Dazu gehört der Umgang mit dem atomar aufgerüsteten Nordkorea, das durch Atom- und Raketentests für Besorgnis in der Region sorgt. Zudem geht es um diverse Territorialstreitigkeiten. Japan streitet sich mit China um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer. Außerdem beansprucht China fast das gesamte Südchinesische Meer, was für Spannungen mit mehreren asiatischen Ländern sorgt. Im Gebiet der umstrittenen Spratly-Inseln lässt Peking derzeit künstliche Inseln aufschütten, um Hafenanlagen und Flugplätze zu bauen. Die USA werfen China vor, mit der Aufschüttung die freie Schifffahrt in der Region zu bedrohen. Peking wiederum wirft der US-Regierung eine Machtdemonstration im Pazifik vor. Tatsächlich zeigte das Pentagon zuletzt mit der Entsendung von Kriegsschiffen in das Gebiet Stärke.

Die Betonung des Ise-Schreins ist dabei eines seiner wichtigen Projekte: Denn für Abe ist Shinto ein Teil seiner Vision vom künftigen Japan. Er ist nicht nur Mitglied der politischen Vereinigung des Shinto, sondern er besuchte auch als erster Ministerpräsident seit mehr als 80 Jahren eine der wichtigsten Zeremonien des Schreins: den Umzug der Götter.

Zugleich ist der Ise-Schrein weit weniger nationalistisch aufgeladen und in der Welt umstritten als der Yasukuni-Schrein in Tokio. Der gilt unter Japans Linken und im Ausland als Pilgerstätte des japanischen Imperialismus, weil dort neben den gefallenen Soldaten auch verurteilte Kriegsverbrecher verehrt werden. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×