Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2017

17:20 Uhr

G7-Gipfel

USA blockieren Italiens Plan für Flüchtlingskrise

Italien – Ziel vieler Flüchtlinge – hat das Thema Zuwanderung auf die G7-Agenda gesetzt. Doch eine gemeinsame Linie scheiterte an den USA. Lediglich zwei umstrittene Paragrafen schaffen es in die Abschlusserklärung.

Die USA stellt sich gegen eine Auseinandersetzung mit der Flüchtlingskrise. Reuters

G7-Gipfel

Die USA stellt sich gegen eine Auseinandersetzung mit der Flüchtlingskrise.

TaorminaDie Blockade der USA hat einen umfassenden Plan von Gastgeber Italien und anderen G7-Länder für eine bessere Bewältigung der Flüchtlingskrise zu Fall gebracht. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag auf dem Gipfel der sieben großen Industrienationen im italienischen Taormina auf Sizilien erfuhr, bestanden die US-Unterhändler darauf, stattdessen nur zwei Paragrafen in die Abschlusserklärung aufzunehmen, die Grenzsicherung und Sicherheitsaspekte hervorheben. Entwicklungsorganisationen übten scharfe Kritik und warnten davor, den harten Text so aufzunehmen.

G7-Präsident Italien hatte eigentlich eine Erklärung zu den positiven Aspekten und Chancen der Zuwanderung gemeinsam mit den G7-Partnern verabschieden wollen. Dabei sollte es auch um Rechte von Flüchtlingen und Schutz vor Ausbeutung gehen. Es war neben einer ebenfalls schon gescheiterten Initiative zur Ernährungssicherheit der zweite Kernpunkt der Präsidentschaft Italiens, das den Gipfelort in Sizilien gewählt hatte, weil dort die meisten Flüchtlinge ankommen.

Im Entwurf der Abschlusserklärung zu den Flüchtlingen, der der dpa vorliegt, heißt es auf Wunsch der USA unter anderem: „Wir bestätigen die souveränen Rechte der Staaten, ihre Grenzen zu kontrollieren und klare Grenzen für die Zuwanderung zu setzen.“ Wie geschildert wurde, hätten die USA bisher auch keinerlei Verhandlungsbereitschaft gezeigt. „Nimm es oder sonst machen wir nichts“, hätten die US-Unterhändler gesagt, schilderten informierte Kreise.

Europas Außenposten: Sizilien und das Flüchtlingsproblem

Europas Außenposten

Sizilien und das Flüchtlingsproblem

Während die G7-Staats- und Regierungschefs in Taormina tagen, fliehen ohne Pause Menschen über das Mittelmeer in Richtung Europa. Italien fühlt sich von der Staatengemeinschaft im Stich gelassen.

„Das ist Erpressung“, sagte Jörn Kalinski von der Entwicklungsorganisation Oxfam. „Das ist Trampel-Trump.“ Es sei kontraproduktiv und führe „in eine Sackgasse von Hass, Ablehnung und Abgrenzung“. Friederike Röder von ONE warnte davor, die beiden Paragrafen so aufzunehmen. „Wenn dieser kurzsichtige und repressive Text bestätigt wird, könnten die G7 ihre Glaubwürdigkeit als globale Führer verlieren.“ Sie hoffe, dass die G7 ein anderes Erbe wählen, „als Mauern um sich herum hochzuziehen“. Angesichts alternder Gesellschaften der G7 sei Zuwanderung im eigenen Interesse.

Italienische Regierungskreise berichteten aber, dass die umstrittene Passage der USA doch in die Abschlusserklärung aufgenommen werde, und sprachen sogar noch von einem „guten Kompromiss“. „Sie sollten sich schämen“, sagte die Vertreterin einer Entwicklungsorganisation. „Vielleicht ist es ihnen lieber, etwas drin zu haben als gar nichts.“

Schon auf dem Nato-Gipfel am Donnerstag in Brüssel hatte Trump das Verteidigungsbündnis aufgefordert, sich auch um die Bekämpfung der Zuwanderung zu kümmern, was Irritationen der Bündnispartner ausgelöst hatte. Mit seiner Blockade brüskiert der US-Präsident den Gastgeber Italien. Der italienische Entwurf für die ursprünglich mehrseitige Erklärung spricht sich für einen neuen, positiven Ansatz im Umgang mit Flüchtlingen und mehr Möglichkeiten für legale Zuwanderung aus.

„Wir sind uns bewusst, dass es mehr Frauen, Männer und Kinder als je zuvor gibt, die vor Konflikten, Katastrophen flüchten oder nach neuen Gelegenheiten suchen“, hieß es in dem abgelehnten Papier, das der dpa vorliegt. „Gut verwaltete Zuwanderung und Flüchtlingssysteme sind notwendig, um öffentliches Vertrauen wiederherzustellen und den Bürgern zu versichern, dass Unterstützung an jene fließt, die es wirklich brauchen.“

Das Flüchtlingsproblem steht auch an diesem Samstag bei dem Treffen der G7-Führer mit Vertretern afrikanischer Staaten – Tunesien, Niger, Nigeria, Kenia und Äthiopien – auf der Tagesordnung. Rund 50.000 Flüchtlinge haben dieses Jahr die gefährliche Reise von Nordafrika in oft untauglichen Booten nach Italien gemacht. Mehr als 1300 sind dabei nach Schätzungen ums Leben gekommen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

26.05.2017, 17:48 Uhr

Nur Herr Trump unterstützt uns Europäer, die EU-Mafia bekommt wohl Bakschisch für jeden sogenannten Flüchtling, die in Wirklichkeit laut Grundgesetz kriminell sind.

Herr Rudolf Ott

26.05.2017, 18:03 Uhr

Medial werden täglich die Opfer der Flüchtlinge im Mittelmeer präsentiert und die Toten gezählt, die den Schleppern eine Menge Geld für dei Seelenverkäufer gezahlt haben. Erstaunlicherweise stehen die Schlepper nicht als menschenverachtend in der Medienkritik. Merkel will keine Obergrenze wie die meisten NGOs. Warum tut man sich nicht zusammen und chartert 2 - 3 Ozeanriesen, die die Flüchtlinge in Nordafrika geordnet aufnehmen und in Hamburg an Land setzen. So könnte man wöchentlich mindestens 15.000 Menschen den sicheren Weg nach Europa bereiten. Waraum, ja warum beschreiten die Gutmenschen in der Politik nicht diesen Weg? Weil uns Fr. Slomka oder Mioska dann keine entsetzlichen Bilder mehr zeigen kann und wir dann auch kein schlechtes Gewissen haben müssten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×