Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2013

16:44 Uhr

G8-Gipfel

Zig Streitthemen und ein bahnbrechender Handels-Deal

Europa und die USA wollen auf dem Gipfel in Nordirland über eine Freihandelszone verhandeln. So viel Fortschritt ist in der Syrien-Frage kaum zu erwarten. Außerdem trübt eine Spitzelaffäre die Stimmung der Staatschefs.

EnniskillenEigentlich sind konkrete Beschlüsse auf den Gipfeltreffen der G8-Staaten eher selten. Umso so deutlicher drücken Europa und Amerika ihren Willen aus, in Nordirland auf wirtschaftspolitischem Feld einen Durchbruch zu erreichen. So wollen die beiden größten Wirtschaftsblöcke der Erde über eine Freihandelszone verhandeln. Das sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Montag vor Beginn des G8-Gipfels. Wenig Hoffnung auf einen ähnlichen Durchbruch gab es hingegen in der Syrien-Frage. Der Westen und Russland lagen weiterhin über Kreuz, wie der Bürgerkrieg politisch beendet werden kann.

Der transatlantische Handels-Deal ist bahnbrechend. Der Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll für Wachstumsimpulse und Arbeitsplätze sorgen. Die Freihandelszone wäre mit 800 Millionen Einwohnern so groß wie keine andere auf der Welt. Man werde noch heute gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama grünes Licht geben, sagte Barroso am nordirischen Lough Erne.

Die EU und die USA stehen gemeinsam für fast die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung. Rund ein Drittel der globalen Handelsströme entfallen allein auf sie. Unterschiedliche technische Normen, Sicherheitsstandards oder Wettbewerbsvorschriften schränken den Handel jedoch ein.

Wirtschaftskraft der USA und der EU im Vergleich

Bevölkerung

In den USA leben 312 Millionen Menschen, in den Ländern der Europäischen Union 504 Millionen (Zahlen von 2011).

Fläche

Die Vereinigten Staaten von Amerika kommen auf eine Fläche von 9,2 Millionen Quadratkilometer. Die EU ist 4,3 Millionen Quadratkilometer groß.

Bruttoinlandsprodukt

Nach Schätzungen von diesem Jahr BIP kommt die USA auf 14,99 Billionen Dollar, die EU auf 17,58 Billionen Dollar. Das BIP pro Kopf liegt bei 48.820 Dollar (USA), beziehungsweise 32.590 Dollar (EU).

Wirtschaftswachstum

Das Wirtschaftswachstum von 2012 zu 2013: +1,9 in den USA, –0,1 in der EU.

Außenhandelsleistungsbilanz

Außenhandelsleistungsbilanz in Prozent des BIP: –2,8 in den USA, +1,6 in der EU.

Idee einer Freihandelszone

Die Europäische Union und die USA beginnen Verhandlungen über die größte Freihandelszone der Welt. Am Ende der Gespräche könnte ein riesiger gemeinsamer Wirtschaftsraum ganz ohne Zölle, Quoten und andere Handelsbarrieren stehen.

Einsparpotenzial

Der Verzicht auf Zölle und die Angleichung von Produktstandards könnten Einsparungen in dreistelliger Milliardenhöhe bringen. Auch für Deutschland als Exportnation wäre eine solche Freihandelszone enorm wichtig.

Wenig hoffnungsvoll für einen Durchbruch dieser Qualität waren Diplomaten für die Beratungen zwischen Russland und seinen westlichen Partnern beim G8 über Syrien. Dennoch setzte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die am Nachmittag in Nordirland eintraf, darauf, dass sich Russland doch bewegen könne.

„Russland hat leider bis jetzt mehrere Resolutionen im Sicherheitsrat verhindert. Vielleicht kommen wir bei diesem Thema jetzt voran“, sagte Merkel vor dem Abflug. Allerdings machte sie nicht allzu große Hoffnungen auf Fortschritte, da es „sicherlich an mancher Stelle auch kontroverse Beratungen“ geben werde. US-Präsident Barack Obama und Kremlchef Wladimir Putin wollten am Abend zu einem Gespräch unter vier Augen auch über Syrien zusammenkommen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bnbgrs

17.06.2013, 17:43 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

geniesser

17.06.2013, 18:38 Uhr

Zölle, unterschiedliche technische Normen, Sicherheitsstandards und Wettbewerbsvorschriften schränken den Handel ein. Damit soll Schluss sein. EUSA-weiter Handel, Datenaustausch inklusive

ahso?
die amis werden dann 230 V 50 hz strom haben, das metrische system wird in den usa die
zoll/fuß/meile/unzen/gallone mass-uneinheiten ersetzen?

ah das nicht?

na dann sehe ich keine EINHEIT bei technischen normen.

die amis pressen wieder mal ihr minderheiten system gegen den rest der welt durch.... ein totaler sieg der andern nit so great 7 ...oder?

wann endlich knickt die mehrheit nicht mehr gegen die größenwahnsinnige minderheit usa ein? der weltstandard wird von der mehrheit gemacht,,,,net die mehrheit nickt ab, was die minderheit will.

dass die nsa geschichte wieder niedergemacht wird und die duckmäuser in eu und den small7 ländern sich nicht auflehnen, gegen die bespitzelung unserer transatlantischen "FREUNDE" war ja klar.

nur hörige und sklaven lassen sich abwatschen und bedanken sich auch noch dafür

eu= maso pur, und die amis nutzen das bei JEDER gelegenheit aus.

ich wünsch mir mal , dass die EINMAL sagen was die europäer wollen und das mit mehrheitsbeschluss einfach so durchziehen, wie das bis jetzt nur die minderheit amis umgekehrt machen....

werd ich aber wohl nie erleben....
:-(

KriegstreiberG8

17.06.2013, 20:29 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×