Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2011

13:26 Uhr

G8-Treffen in Marseille

38 Milliarden Dollar Hilfen für arabische Länder

Die sieben wichtigsten Industrieländer und Russland einigen sich auf Hilfe für die arabischen Länder. Im Kampf gegen den Abschwung kommen sie nicht zu konkreten Maßnahmen.

Die Finanzminister der sieben wichtigsten Industriestaaten in Marseille. dpa

Die Finanzminister der sieben wichtigsten Industriestaaten in Marseille.

MarseilleDie arabischen Reformstaaten können auf weitere Milliardenhilfen beim demokratische Wandel bauen. Internationale Finanzinstitutionen wollen Ägypten, Tunesien, Marokko und Jordanien mit insgesamt 38 Milliarden Dollar unterstützen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag in Marseille am Rande der Beratungen der Finanzminister der sieben wichtigsten Industriestaaten und Russlands (G8).

Mit den Zusagen wird das Hilfspaket für Reformländer in Nordafrika und im Nahen Osten nun auch auf Marokko und Jordanien ausgedehnt. Damit soll nach dem „arabischen Frühling“ der demokratische Aufbruch gestützt und zu einem dauerhaften Erfolg geführt werden.

Ende Mai hatten die Staats- und Regierungschefs der G8-Länder bei ihrem Gipfel im französischen Deauville zunächst Tunesien und Ägypten Hilfen von 40 Milliarden US-Dollar (28 Milliarden Euro) zugesagt. Die Hälfte davon entfällt auf Kredite von Förderbanken, ein weiterer Teil auf bilaterale Hilfe sowie auf Geld aus den Golfstaaten Saudi-Arabien, Kuwait und Katar.

Auch auf eine „starke Antwort“ gegen den Wirtschaftsabschwung und die Finanzmarktturbulenzen haben sich die sieben wichtigsten Industrieländer (G7) verständigt. Ein konkretes Maßnahmenpaket gegen die Konjunktur- und Schuldenkrise haben die G7-Finanzminister und -Notenbankchefs allerdings nicht geschnürt. Es gehe um die Balance zwischen konjunkturstützenden Maßnahmen und einem weiteren Schuldenabbau. Dabei solle jedes Land entsprechend seiner Bedingungen handeln.

Mit der eher allgemein gefassten Formulierung wollen die G7-Länder USA, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada weiteren Streit über geeignete Maßnahmen gegen die Rezessionsängste vermeiden. Vor allem die USA und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten entschiedenere Schritte gegen den Abschwung angemahnt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann lehnten Konjunkturprogramme erneut ab und warnten vor einer Dramatisierung. Der Kurs der maßvollen Defizitreduzierung müsse fortgesetzt werden, betonten sie.

Die G7 verständigten sich darauf, „starke Anstrengungen zu unternehmen, um Finanzstabilität zu erhalten, Vertrauen wiederherzustellen und Wachstum zu unterstützen“. In dem G7-Papier werden Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft ebenso angesprochen wie die generelle Notwendigkeit des Abbaus der Staatsdefizite.

In der vom französischen Finanzminister François Baroin verlesenen Erklärung heißt es: „Es gibt nun klare Anzeichen für eine weltweite Verlangsamung des Wachstums. Wir sind entschlossen, dieser Herausforderung eine starke und koordinierte internationalen Antwort entgegenzusetzen.“ Zu den Problemen zählten die riesigen Haushaltsdefizite und die Schuldenkrise. Die beteiligten Länder wollten ihr Vorgehen untereinander eng abstimmen.

Bei den entsprechenden Maßnahmen sollen aber die jeweiligen Bedingungen in den einzelnen Ländern berücksichtigt werden. Angesichts der schwächelnden Konjunktur gelte es, die Ziele der Haushaltssanierung mit denen einer wirtschaftlichen Wachstumsförderung unter einen Hut zu bringen, heißt es. Die Geldpolitik werde Preisstabilität aufrechterhalten, die Zentralbanken stünden bereit, bei Bedarf die Liquidität der Banken abzusichern.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

und

10.09.2011, 11:09 Uhr

Herr Schäuble erhöht die Nettokreditaufnahme des Bundeshaushalts in 2012 um 27 Milliarden, anstatt die Verschuldung in einem Boomjahr zu tilgen. Eine Abschwächung der Wirtschaft und damit der Steuereinnahmen in 2012 ist ebenso wenig berücksichtigt, wie eine Inanspruchnahme aus dem ESFS-Rettungsschirm von bis zu 250 Milliarden.

Pendler

10.09.2011, 14:35 Uhr

hääää????

seit wann mäßigt sich ein Krebsgeschür???

Pendler

10.09.2011, 16:22 Uhr

Nach bisher noch nicht bestätigten Informationen aus Geheimdienstkreise der Eu, werden dieser Gelder nur an Staaten gegeben, die durch Massenproteste gegen Israel von den Problemen und Griechenland / €-Raum abelenken sollen

"willst die einen Feind ablenken, mache links Geschrei und greife von rechts an" (Konfuzuis)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×