Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

02:40 Uhr

G8-Treffen-Thema

USA wollen Ölreserven freigeben

Wegen der Sanktionen gegen den Iran befürchten die USA eine Verknappung des Öl-Angebots. Nun will sich US-Präsident Obama auf dem G8-Treffen für die Freigabe der Ölreserven einsetzen.

Ölfässer auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Hamburg. dpa

Ölfässer auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Hamburg.

Washington/ParisDie USA wollen sich einem Medienbericht zufolge beim G8-Treffen am Wochenende um Unterstützung für eine Freigabe der Öl-Vorratsbestände für Notfälle bemühen. US-Präsident Barack Obama wolle das Anliegen am Samstag bei den Beratungen zu Energiethemen vorbringen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch unter Berufung auf Kreise. Es werde erwartet, dass der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda das Vorhaben auf dem Treffen im amerikanischen Camp David unterstütze.

In dem Bericht hieß es, die Regierung in Washington rücke trotz zuletzt gefallener Öl-Preise nicht von ihren Bemühungen ab, mit der Freigabe der Reserven die Verknappung des Angebots durch Sanktionen gegen den Iran auszugleichen. Wegen des Atomstreits mit der Islamischen Republik hat die EU ein Importverbot für iranisches Öl beschlossen, das am 1. Juli in Kraft tritt. Das US-Präsidialamt wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Hohe Benzinpreise in den USA könnten Obamas Chancen auf eine Wiederwahl im November gefährden.

Kyodo berichtete weiter, es sei unklar, ob weitere G8-Länder Obama unterstützen würden. Deutschland hatte sich in der Vergangenheit zurückhaltend zu einem Anzapfen der Reserven geäußert. In französischen Diplomatenkreisen hieß es, der neugewählte Präsident Francois Hollande sei bereit, ein Anzapfen der Reserven zu unterstützen: "Den Ansatz der USA lehnen wir nicht ab", sagte eine Person aus dem Umfeld des Sozialisten.

Im vergangenen Jahr hatte die Internationale Energieagentur (IEA) auf dem Höhepunkt der Spannungen um Libyen die strategischen Ölreserven der Industriestaaten angezapft. Damit sollten Lieferausfälle aus Libyen und anderen Staaten aufgefangen und die Weltwirtschaft stabilisiert werden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

TANKENmachtMOBIL

17.05.2012, 05:10 Uhr

Die befinden sich im permanenten Krigszusatnd mit irgendjeamndem insofern brauchen die auch keine Reservebn für die MOBILmachung

Lockez

17.05.2012, 09:55 Uhr

Das ist doch mal wieder eine Verdummung seitens der USA!
Da die USA schon lange kein Öl aus dem Iran bezieht, wird auch keine Verknappung entstehen, das ist nur vorprogrammierte Abzocke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×