Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

13:51 Uhr

Gabriel zu US-Sanktionen gegen Russland

„Sanktionspolitik ist kein geeignetes Instrument zur Beförderung nationaler Exportinteressen“

Deutschland ist zwar für härtere Sanktionen gegen Russland. Doch ein Beschluss des US-Senats geht Außenminister Sigmar Gabriel zu weit. Denn der Abschluss könnte die Energieversorgung Europas gefährden.

„Sanktionspolitik ist weder ein geeignetes noch ein angemessenes Instrument zur Beförderung nationaler Exportinteressen und der heimischen Energiebranche.“ dpa

Sigmar Gabriel

„Sanktionspolitik ist weder ein geeignetes noch ein angemessenes Instrument zur Beförderung nationaler Exportinteressen und der heimischen Energiebranche.“

Berlin/WashingtonDas deutsche Wirtschaftsministerium hat die Entscheidung des US-Senats für schärfere Sanktionen gegen Russland heftig kritisiert. „Ich halte die nun vom Senat getroffene Beschlussfassung für falsch und gefährlich“, sagte Staatssekretär Matthias Machnig am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Gesetzentwurf sehe extraterritoriale Sanktionen vor, wirke sich also auch auf nicht-amerikanische Firmen aus. „Das zielt auch auf unsere Energieversorgung in Europa und ist ein ernsthaftes Thema für den Wirtschaftsstandort“, kritisierte der SPD-Politiker.

Machnig erneuerte die rechtlichen Vorbehalte der Bundesregierung gegen den Gesetzentwurf, der zuvor bereits das US-Repräsentantenhaus passiert hatte. „Extraterritoriale Sanktionen verstoßen gegen das Völkerrecht und schaden den Beziehungen zwischen Partnern wie Europa und den USA.“

Angesichts der Sanktionsspirale zwischen Russland und den USA hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel Washington vor Alleingängen gewarnt. „Unser Angebot einer engen und vertrauensvollen Abstimmung unserer Politik gegenüber Russland steht“, teilte der SPD-Politiker am Freitag mit. „Wir werden nicht nachlassen, dafür zu werben, gemeinsam vorzugehen.“

Eine sogenannte extraterritoriale Anwendung der US-Sanktionen gegen europäische Unternehmen würde auf keinen Fall akzeptiert, betonte Gabriel. „Sanktionspolitik ist weder ein geeignetes noch ein angemessenes Instrument zur Beförderung nationaler Exportinteressen und der heimischen Energiebranche.“

Gabriel hatte dem US-Senat bereits Mitte Juni vorgeworfen, mit der geplanten Ausweitung der Sanktionen gegen Russland eigene wirtschaftliche Interessen zu verfolgen.

Für die Überwindung des Konflikts in der Ostukraine brauche es politischen Druck auf Moskau, betonte Gabriel. „Das ist die Ratio und der Maßstab für unsere europäischen Sanktionen, nicht mehr, aber auch nicht weniger.“ Wenn man vorankomme bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen, sei auch eine Lockerung der Sanktionen denkbar.

US-Präsident Donald Trump hat noch offen gelassen, wie er sich zu der Gesetzesinitiative stellt. Er könne den Text so wie er vorliege abzeichnen, könnte aber auch sein Veto mit dem Ziel einlegen, eine noch schärfere Formulierung gegen Russland zu erreichen, hatte sein neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci gesagt. Das Gesetz bedarf der Unterschrift des Präsidenten, um in Kraft zu treten. Russland hat indes bereits auf die Sanktionspläne des US-Kongresses reagiert und eine Reduzierung des amerikanischen Diplomaten-Personals in Moskau gefordert.

US-Sanktionen gegen Russland: Harte Worte aus Moskau

US-Sanktionen gegen Russland

Harte Worte aus Moskau

Nachdem die USA eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland angekündigt haben, geht Moskau in die Offensive. Das Außenministerium bezeichnet die neuen Sanktionen als „völkerrechtswidrig“ und reagierte umgehend.

Der US-Senat hatte trotz der Kritik aus Europa und Russland mit großer Mehrheit für eine Verschärfung der Sanktionen gegen das Land gestimmt. Der entsprechende Gesetzentwurf, der auch Strafmaßnahmen gegen Nordkorea und den Iran vorsieht, wurde am Donnerstag mit 98 zu 2 Stimmen angenommen und muss noch von Präsident Donald Trump unterschrieben werden. Er könnte sein Veto einlegen, was allerdings durch eine Zwei-Drittel-Mehrheit beider Parlamentskammern ausgehebelt werden könnte. Das Repräsentantenhaus hatte bereits mit 419 zu 3 Stimmen für den Entwurf gestimmt. Das überparteiliche Votum in beiden Kongresskammern ist ungewöhnlich, weil sich Demokraten und Republikaner gerade bei Themen wie der Gesundheitsreform Obamacare erbittert bekämpfen.

Hintergrund der Sanktionen gegen Russland ist die Einschätzung der Geheimdienste, wonach sich die Regierung in Moskau in die US-Präsidentenwahl im vergangenen Jahr einmischte. Russland hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen. Präsident Wladimir Putin drohte mit Vergeltung, falls die Strafmaßnahmen umgesetzt werden. Trump hatte nach einem Treffen mit Putin auf dem G20-Gipfel Anfang Juli gesagt, er habe den russischen Staatschef mehrmals gefragt, ob Russland sich in den US-Wahlkampf eingemischt habe. Dies habe Putin verneint.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vinci Query

28.07.2017, 13:20 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Vinci Query

28.07.2017, 13:25 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Tomas Maidan

28.07.2017, 13:30 Uhr

Putin und Trump haben die Welt in eine schöne Scheisse manövriert. Geheimdiest-Spielchen, Lügen, Internet-Propaganda, Inkompetenz, Maulheldentum. Völkische Scharfmacherei mit spalterischer Wirkung. nnd sonst?

Das Ergebnis von diesem fatalen Doppel sieht man jetzt. Gestern haben Trump und Putin noch verschwörerisch die Köpfe beim G20 zusammen gesteckt - heute dreht sich die Eskalationsspirale von Isolation und Sanktion schon wieder in die andere Richtung.

Die Marionette ohne Fäden, der Meister-Hacker ohne wirtschaftliche Kompetenz... Trump und Putin sind wirklich gefährlich in ihrem Bullshit-Spiel. Wie zur Scheisse wird man solche Leute eigentlich jemals wieder los??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×