Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2011

14:03 Uhr

Gaddafi gegen die Welt

„Libyen gehört nicht euch, Libyen gehört uns“

Die ersten Kampfjets fliegen Angriffe gegen libysche Truppen. Machthaber Gaddafi hatte den Westen vor einer Intervention gewarnt – er selbst und alle seine Landsleute seien bereit, für ihr Land zu sterben.

Libyens Präsident Gaddafi klammert sich mit aller Gewalt an die Macht. Quelle: dpa

Libyens Präsident Gaddafi klammert sich mit aller Gewalt an die Macht.

Tripolis, Kairo, Brüssel, ParisDie Nato bereitet sich auf ein militärisches Eingreifen des Bündnisses in Libyen vor – doch noch gibt es kein Mandat dafür. Am Samstag berieten die Botschafter der 28 Nato-Staaten in Brüssel über Details zur Kriegsvorbereitung, um dem Regime von Muammar al-Gaddafi Einhalt zu gebieten. „Wir treiben mit Hochdruck die Planungen voran und gehen die einzelnen Schritte durch“, sagte ein Nato-Sprecher auf Anfrage. „Wir wollen fertig sein, wenn es losgehen sollte.“ Bislang gebe es aber noch keine Entscheidung.

Am Vortag hatten sich die Botschafter der Nato-Staaten zunächst noch nicht auf ein Mandat für den Einsatz von Militär einigen können.

Wie aus Militärkreisen verlautete, zeichnet sich aber ab, dass die Nato bereit sein wird, das vom UN-Sicherheitsrat genehmigte Flugverbot über Libyen durchzusetzen. Die Planungen seien aber nach wie vor noch nicht entscheidungsreif. Unklar ist vor allem, welche Staaten bei dem Einsatz mitmachen werden.

Nach einem Online-Bericht der regierungsnahen französischen Zeitung „Le Figaro“ sollen noch am Samstagnachmittag erste Luftschläge gegen das libysche Regime erfolgen. Frankreich, Großbritannien, Kanada und Norwegen seien die ersten Länder, die Angriffe fliegen würden, hieß es unter Berufung auf Verhandlungskreise der Libyen-Konferenz in Paris. An späteren Einsätzen würden sich die USA und mehrere arabische Staaten beteiligen.

Die ersten Luftschläge gegen Tripolis könnten unmittelbar nach Abschluss des Pariser Gipfels erfolgen, hieß es in dem Bericht. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy will das Treffen um 15.30 Uhr mit einer Erklärung beenden.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KarlM

19.03.2011, 13:13 Uhr

Gaddafi spielt seine Rolle gut.....alle Welt glaubt dieses Schauspiel welches gerade aufgeführt wird....
Letztendlich dient es dazu kriegerische Handlungen auszulösen - Christen gegen Moslems....

kreizbirnbam

19.03.2011, 14:01 Uhr

Das Volk Libyen schreit nach Hilfe und unser freiheitsliebender Aussenminister verpisst sich und mit ihm ein ganzes Land!
Wem vertritt den diese Regierung eigentlich noch?
Ich schäme mich, ein Deutscher zu sein!

Carla

19.03.2011, 14:19 Uhr

Sie brauchen sich nicht zu schämen !
Sie sind nur Personal der BRD GmbH - kein souveräner deutscher Staatsbürger !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×